Buchstaben als paradeigma in Platons Spätdialogen

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 85.60 Sie sparen CHF 21.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Fester Einband
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

The volumes published in the series Beiträge zur Altertumskunde comprise monographs, collective volumes, editions, translations and commentaries on various topics from the fields of Greek and Latin Philology, Ancient History, Archeology, Ancient Philosophy as well as Classical Reception Studies. The series thus offers indispensable research tools for a wide range of disciplines related to Ancient Studies.

Warum veranschaulicht Platon an einschlägigen Stellen der Spätdialoge seine Methode der Dialektik am paradeigma der Buchstaben? Was ist ein paradeigma und welche Rolle kommt ihm in Platons Epistemologie und Ontologie zu?Gezeigt wird, wie Platon aus jeweils unterschiedlicher Perspektive die Buchstaben als Modell heranzieht: Im Theaitetos werden die Versuche zu definieren, was Erkenntnis ist, indirekt durch das Buchstabenmodell widerlegt. Im Sophistes und Politikos wird anhand der Buchstaben demonstriert, wie mittels der Methode der Dialektik Sein bestimmt wird, und nur in diesen beiden Dialogen wird explizit die Methode des paradeigma diskutiert. Im Philebos verknüpft Platon die Dialektik und das Buchstabenmodell mit téchne im Allgemeinen.Die Untersuchung der Buchstaben als Modell für Dialektik ermöglicht, Kernthemen der späten Ontologie und Epistemologie Platons von diesem Blickwinkel aus zu beleuchten. Dabei rückt die Frage nach der Bedeutung des Modells als solchem in den Vordergrund. Das paradeigma erweist sich als eigenständige Methode in Platons philosophischer Argumentation. Zugleich ist mit dem paradeigma die von Platons Philosophie untrennbare ethische Dimension verknüpft.

Autorentext

Arnold Alois Oberhammer, Berlin, Germany.



Zusammenfassung
"Overall, Oberhammer's book makes a welcome contribution to scholarship on Plato's late metaphysics and epistemology and has the distinct advantage of coming at these subjects with a methodological focus that is less commonly the avenue of approach to them."
Verity Harte in: Bryn Mawr Classical Review 2017.10.78

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Buchstaben als paradeigma in Platons Spätdialogen
Untertitel
Dialektik und Modell im "Theaitetos", "Sophistes", "Politikos" und "Philebos"
Autor
EAN
9783110462166
ISBN
978-3-11-046216-6
Format
Fester Einband
Hersteller
De Gruyter
Herausgeber
Gruyter, Walter de GmbH
Genre
Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten
322
Gewicht
608g
Größe
H236mm x B163mm x T25mm
Jahr
2016
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch