Experimentelle Längsschnittuntersuchung zur schreibmotorischen Entwicklung in...

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Ausgangsüberlegung für die vorliegende Forschungsarbeit war die bislang noch nicht befriedigend geklärte Frage des Ein satzes zweckmäßiger Schreibgeräte in der Schreibanfangsphase bei Grundechülern, die Verwendungsdauer dieser Schreibgeräte auf der Grundlage entwicklungspsychophysiologischer Gesetz mäßigkeiten und der daraus resultierende Wechsel auf andere Schreibmaterialien. 1. 1 Thematik der vorliegenden Arbeit Aus der jüngeren wissenschaftlichen Literatur zum Schreiblern prozeß und zur Entwicklung der Schreibmotorik geht hervor, daß Schreibenlernen nicht auf einfachen Reiz-Reaktions-Mechanismen beruht, sondern daß es sich um einen komplexen, stufenförmigen Prozeß handelt, dem ein einheitliches Lernziel vorgeschrieben ist, und in den der Faktor Schreibmaterial als Überträger einer Schreibbewegung auf die Unterlage unmitte~bar eingeht. Im Rahmen dieser Arbeit wurde untersucht, ob vom Schreibmaterial her unterschiedliche Ausgangsbedingungen (Filzstift-Papier I Griffel-Schiefertafel) bei gleicher Fortführungsbedingung (Füllhalter) von Einfluß auf Art und Verlauf der schreibmo torischen Entwicklung sind und welche Schlußfolgerungen sich daraus gegebenenfalls hinsichtlich dieser Bedingungen für den Schreibanfangsunterricht ableiten lassen. 2. Methode 2. 1 Hypothesen der Arbeit Der derzeitige wissenschaftliche Stand der Schreibentwicklungs forschung in der ersten Lernphase lehrt, daß einerseits die - 2 - Wahl von Schreibübungsgeräten nicht willkürlich vorgenommen ~erden kann, sofern die motorischen und mikromotorischen Eigengesetzlichkeiten dieses Entwicklungsabschnitts berück sichtigt werden. Unter Bezugnahme auf die in seiner Unter suchung eingesetzten Schreibübungsgeräte schreibt EDELMANN (1972, s. 83), " . , daß der ersten Phase des Schreibenlernens die Schreibmaterialien Tafel und Griffel angemessen sind und erst bei zunehmender Beschleunigung der Schreibbewegung in der zweiten Phase Heft und Bleistift als adäquat angesehen werden können.

Klappentext

Ausgangsüberlegung für die vorliegende Forschungsarbeit war die bislang noch nicht befriedigend geklärte Frage des Ein­ satzes zweckmäßiger Schreibgeräte in der Schreibanfangsphase bei Grundechülern, die Verwendungsdauer dieser Schreibgeräte auf der Grundlage entwicklungspsychophysiologischer Gesetz­ mäßigkeiten und der daraus resultierende Wechsel auf andere Schreibmaterialien. 1. 1 Thematik der vorliegenden Arbeit Aus der jüngeren wissenschaftlichen Literatur zum Schreiblern­ prozeß und zur Entwicklung der Schreibmotorik geht hervor, daß Schreibenlernen nicht auf einfachen Reiz-Reaktions-Mechanismen beruht, sondern daß es sich um einen komplexen, stufenförmigen Prozeß handelt, dem ein einheitliches Lernziel vorgeschrieben ist, und in den der Faktor Schreibmaterial als Überträger einer Schreibbewegung auf die Unterlage unmitte~bar eingeht. Im Rahmen dieser Arbeit wurde untersucht, ob vom Schreibmaterial her unterschiedliche Ausgangsbedingungen (Filzstift-Papier I Griffel-Schiefertafel) bei gleicher Fortführungsbedingung (Füllhalter) von Einfluß auf Art und Verlauf der schreibmo­ torischen Entwicklung sind und welche Schlußfolgerungen sich daraus gegebenenfalls hinsichtlich dieser Bedingungen für den Schreibanfangsunterricht ableiten lassen. 2. Methode 2. 1 Hypothesen der Arbeit Der derzeitige wissenschaftliche Stand der Schreibentwicklungs­ forschung in der ersten Lernphase lehrt, daß einerseits die - 2 - Wahl von Schreibübungsgeräten nicht willkürlich vorgenommen ~erden kann, sofern die motorischen und mikromotorischen Eigengesetzlichkeiten dieses Entwicklungsabschnitts berück­ sichtigt werden. Unter Bezugnahme auf die in seiner Unter­ suchung eingesetzten Schreibübungsgeräte schreibt EDELMANN (1972, s. 83), " .. . , daß der ersten Phase des Schreibenlernens die Schreibmaterialien Tafel und Griffel angemessen sind und erst bei zunehmender Beschleunigung der Schreibbewegung in der zweiten Phase Heft und Bleistift als adäquat angesehen werden können.



Inhalt
1. Einleitung.- 1.1. Thematik der vorliegenden Arbeit.- 2. Methode.- 2.1 Hypothesen der Arbeit.- 2.1.1 Schreibmaterial und direkter Einfluß auf die Schreibmotorik.- 2.1.2 Schreibmaterial und sein Einfluß auf die Entwicklung der Schreibmotorik.- 2.1.3 Schreibanfangsmaterial und sein Einfluß auf die Schrift.- 3. Versuchsplan.- 3.1 Die verwendeten Verfahren.- 3.1.1 Die elektrische Schreibdruckregistriereinrichtung nach Steinwachs.- 3.1.2 Bildertest 12 (BT 12).- 3.1.3 Diagnostischer Hechtschreibtest DRT 2.- 3.1.4 Erhebung von Sozialdaten.- 3.1.5 Beurteilung der Schülerschriften.- 3.2 Darstellung des Untersuchungsverlaufs.- 3.3 Auswertung.- 4. Ergebnisse.- 4.1 Schreibdruckkriterien der Messungen 112.- 4.1.1 Schreibzeit und Schreibunterbrechungen.- 4.1.2 Schreibdruck.- 4.1.3 Druckstockungen innerhalb der Schreibverlaufe.- 4.1.4 Kurvenverläufe.- 4.1.5 Spontane Druckerhöhungen.- 4.2 Schreibdruckkriterien der Messung E: Rotation der Schreibmaterialien.- 4.3 Schriftbeurteilung.- 4.4 DRT 2: Gesamtfehler.- 5. Diskussion der Ergebisse.- 5.1 Schreibmotorische Entwicklung der ersten beiden Grundschuljahre.- 5.2 Schreibmotorische Entwicklung und Schreibmaterial.- 5.3 Schriftbeurteilung.- 5.4 Rechtschreibleistung.- 6. Folgerungen.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Experimentelle Längsschnittuntersuchung zur schreibmotorischen Entwicklung in der Grundschule. Mikromotorische Schreibdruckkurvenregistrierung bei unterschiedlichen Schreibübungsgeräten
Autor
EAN
9783531028323
ISBN
978-3-531-02832-3
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Soziologie
Anzahl Seiten
127
Gewicht
249g
Größe
H244mm x B170mm x T7mm
Jahr
1979
Untertitel
Deutsch
Auflage
1979
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch