Der Schutz des Privatisierungsbeamten gemäß Art. 143b Abs. 3 GG

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 25.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Klappentext

Die bei der Postreform II den Beamten der früheren Deutschen Bundespost in Art. 143b Abs. 3 GG garantierte Weiterbeschäftigung bei den Nachfolgeaktiengesellschaften unter Wahrung ihrer Rechtsstellung soll im Zuge einer Novellierung des Postpersonalrechtsgesetzes preisgegeben werden. Um den in den Markt entlassenen Post- und Telekommunikationsunternehmen einen konkurrenzfähigen Personaleinsatz ihrer Beamten zu ermöglichen, wird eine weitreichende Flexibilisierung des Personalrechts angestrebt. Die vorliegende Untersuchung zeigt die verfassungsrechtlichen Grenzen auf, die bei einer Veränderung des Dienstrechts dieser Privatisierungsbeamten zu beachten sind. Die betriebswirtschaftlich motivierte Privatisierung des Beamtenrechts durch Übernahme arbeitsrechtlicher Elemente höhlt die grundgesetzlich verbürgte beamtenrechtliche Stellung der AG-Beamten aus, so dass ihnen zum Ausgleich die Schutzrechte gemäß Art. 9 Abs. 3 GG (Kollektivvertrag und Streikrecht) einzuräumen sind. Zudem ist die einfachgesetzlich vorgesehene Zuweisung zur Ermöglichung ihres Arbeitseinsatzes außerhalb der Aktiengesellschaften mit der Weiterbeschäftigungsgarantie des Art. 143b Abs. 3 GG unvereinbar.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Der Schutz des Privatisierungsbeamten gemäß Art. 143b Abs. 3 GG
Untertitel
Verfassungsrechtliche Grenzen einer Flexibilisierung der Beschäftigungsbedingungen von AG-Beamten in den Postnachfolgeunternehmen (Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, Deutsche Postbank AG)
Autor
EAN
9783832903213
ISBN
978-3-8329-0321-3
Format
Kartonierter Einband
Herausgeber
Nomos Verlagsges.MBH + Co
Genre
Öffentliches Recht
Anzahl Seiten
135
Gewicht
211g
Größe
H228mm x B154mm x T10mm
Jahr
2003
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen