Die postmoderne Völkerrechtstheorie von Martti Koskenniemi

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 15.90
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 17 P. (~1,1), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Juristische Fakultät), Veranstaltung: Normative Theorien der transnationalen Beziehungen, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "Das Völkerrecht ist keineswegs die Bibel": dieses Urteil scheint für einen der wichtigsten Völkerrechtler weltweit zunächst überraschend - etwa, als würde ein deutscher Verfassungsjurist die normative Geltung des Grundgesetzes relativieren. Der Schein trügt nicht: Tatsächlich tritt Martti Koskenniemi für eine kritisch-funktionale Betrachtung der Rolle des Völkerrechts ein. Er repräsentiert damit einen der wichtigsten Vertreter einer postmodernen Interpretation des Völkerrechts und seines normativen Geltungsanspruchs.Koskenniemi wirft in seinen Texten Interpretationsprobleme auf, die jenseits der "traditionnellen" juristischen Methodik liegen: Das Völkerrecht muss dahingehend hinterfragt werden, ob es seinem normativen Anspruch tatsächlich gerecht wird und die universellen Interessen der Menschen schützt, oder ob es lediglich der Konservierung von Machtstrukturen dient. Eine internationale Rechtsordnung ist dabei kein Selbstzweck, sondern dient vor allem der rechtlichen Emanzipation der Menschen von illegitimen Herrschaftsverhältnissen. Anhand mehrerer Beispiele zeigt Koskenniemi jedoch, dass das Völkerrecht in seinem heutigen Zustand diesen Zweck weit verfehlt - dadurch aber auch bis zu einem gewissen Maße seinen absoluten Geltungsanspruch verliert.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 17 P. (~1,1), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Juristische Fakultät), Veranstaltung: Normative Theorien der transnationalen Beziehungen, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "Das Völkerrecht ist keineswegs die Bibel": dieses Urteil scheint für einen der wichtigsten Völkerrechtler weltweit zunächst überraschend - etwa, als würde ein deutscher Verfassungsjurist die normative Geltung des Grundgesetzes relativieren. Der Schein trügt nicht: Tatsächlich tritt Martti Koskenniemi für eine kritisch-funktionale Betrachtung der Rolle des Völkerrechts ein. Er repräsentiert damit einen der wichtigsten Vertreter einer postmodernen Interpretation des Völkerrechts und seines normativen Geltungsanspruchs. Koskenniemi wirft in seinen Texten Interpretationsprobleme auf, die jenseits der "traditionnellen" juristischen Methodik liegen: Das Völkerrecht muss dahingehend hinterfragt werden, ob es seinem normativen Anspruch tatsächlich gerecht wird und die universellen Interessen der Menschen schützt, oder ob es lediglich der Konservierung von Machtstrukturen dient. Eine internationale Rechtsordnung ist dabei kein Selbstzweck, sondern dient vor allem der rechtlichen Emanzipation der Menschen von illegitimen Herrschaftsverhältnissen. Anhand mehrerer Beispiele zeigt Koskenniemi jedoch, dass das Völkerrecht in seinem heutigen Zustand diesen Zweck weit verfehlt - dadurch aber auch bis zu einem gewissen Maße seinen absoluten Geltungsanspruch verliert.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Die postmoderne Völkerrechtstheorie von Martti Koskenniemi
Autor
EAN
9783638855068
ISBN
978-3-638-85506-8
Format
Kartonierter Einband
Herausgeber
GRIN Publishing
Genre
Internationales Recht
Anzahl Seiten
28
Gewicht
56g
Größe
H210mm x B148mm x T2mm
Jahr
2007
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen