u ner hört

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 20.80 Sie sparen CHF 5.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Werktagen.
Fester Einband

Beschreibung

Mundart ist dank Spoken Word wieder stärker präsent im literarischen Schaffen von Schweizer Autorinnen und Autoren. Die Bühnenpoeten lehnen sich dabei auch an eine reiche Vergangenheit der oralen Literatur an: Von den Dadaisten über die Konkrete Poesie bin hin zur "modern mundart"-Bewegung, die in den 60er- und 70er-Jahren die bisherige Mundartliteratur auf den Kopf stellte. Zu den wichtigsten Vertretern gehörte neben Kurt Marti oder Ernst Burren der Berner Autor Ernst Eggimann. 1968 erschien sein erster Gedichtband "Henusode" (Arche), in dem Eggimann die gesprochene Sprache zum Ausgangspunkt für literarische Experimente nahm: "Als ich damals die Lautgedichte "Henusode" zu schreiben begann, hatte ich das Gefühl, innerhalb der deutschen Sprache ein Gebiet zu entdecken, das noch weitgehend ursprünglich geblieben war. Mundart ist Sprache im eigentlichen Sinn, der von sprechen abgeleitet wird und nicht von schreiben, immer noch jene so vergängliche Schwingung, welche die Menschen verbindet." Eggimanns Umgang mit der Mundart als Literatursprache und die Schwingungen seiner Gedichte sind bis heute aktuell geblieben. Aus Anlass seines 75. Geburtstags versammelt der Band "u ner hört" deshalb seine ersten beiden Gedichtbände "Henusode" (1968),"Heikermänt" (1971) sowie ausgewählte Gedichte aus "e satz zmitts i d wäut" (1981).

Autorentext
Ernst Eggimann, geboren am 23. April 1936 in Bern, lebt in Langnau im Emmental. Eggimann arbeitete als Sekundarlehrer in Langnau, war Grossrat des Kantons Bern und gehörte zu den Gründern der Gruppe Olten. Er verfasste zahlreiche Gedichtbände, Prosawerke, Theaterstücke und Hörspiele. Für seine Arbeit wurde er unter anderem mit Literaturpreisen von Stadt und Kanton Bern ausgezeichnet.

Klappentext

Mundart ist dank Spoken Word wieder stärker präsent im literarischen Schaffen von Schweizer Autorinnen und Autoren. Die Bühnenpoeten lehnen sich dabei auch an eine reiche Vergangenheit der oralen Literatur an: Von den Dadaisten über die Konkrete Poesie bin hin zur "modern mundart"-Bewegung, die in den 60er- und 70er-Jahren die bisherige Mundartliteratur auf den Kopf stellte. Zu den wichtigsten Vertretern gehörte neben Kurt Marti oder Ernst Burren der Berner Autor Ernst Eggimann. 1968 erschien sein erster Gedichtband "Henusode" (Arche), in dem Eggimann die gesprochene Sprache zum Ausgangspunkt für literarische Experimente nahm: "Als ich damals die Lautgedichte "Henusode" zu schreiben begann, hatte ich das Gefühl, innerhalb der deutschen Sprache ein Gebiet zu entdecken, das noch weitgehend ursprünglich geblieben war. Mundart ist Sprache im eigentlichen Sinn, der von sprechen abgeleitet wird und nicht von schreiben, immer noch jene so vergängliche Schwingung, welche die Menschen verbindet." Eggimanns Umgang mit der Mundart als Literatursprache und die Schwingungen seiner Gedichte sind bis heute aktuell geblieben. Aus Anlass seines 75. Geburtstags versammelt der Band "u ner hört" deshalb seine ersten beiden Gedichtbände "Henusode" (1968),"Heikermänt" (1971) sowie ausgewählte Gedichte aus "e satz zmitts i d wäut" (1981).

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
u ner hört
Autor
EAN
9783905825275
ISBN
978-3-905825-27-5
Format
Fester Einband
Hersteller
Der gesunde Menschenversand
Herausgeber
Lingenbrink Georg
Genre
Lyrik & Dramatik
Veröffentlichung
01.04.2011
Anzahl Seiten
144
Gewicht
200g
Größe
H180mm x B130mm x T15mm
Jahr
2011
Untertitel
Schweizerdeutsch
Auflage
1. Aufl. 04.2011
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch