Literatur als Selbstexegese

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Literatur birgt - wie auch andere Formen der Kunst - durch ihre (ästhetische) Distanzierung vom jeweiligen Kontext, dem sie entspringt, ein immenses Potential kultureller Selbstbefremdung. 'Jenseits von Gut und Böse' kann sie so symbolische, strukturelle und moralische Phänomene der eigenen Kultur kommentieren, das vermeintlich Ausgegrenzte zur Aufführung bringen und die 'Ordnung der Dinge' in Frage stellen. Wie viel Wissen um den Menschen steckt in der Literatur? Und wie viel Poesie in der Ethnographie? Eine Theorie der Transgression (Nietzsche, Bataille, Foucault) bildet den Ausgangspunkt für Analysen literarischer Texte, die eine "Anthropologie des Westens" (Rabinow) vollziehen.

Autorentext
Eva-Maria Mahr, geb. 1992, studierte zunächst Ibero-Romanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft, anschließend Internationale Literatur und Theorien der Literatur an der Universität Augsburg und der Universidade de Lisboa. Seit 2019 ist sie im Schweizer Verlagswesen tätig.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Literatur als Selbstexegese
Untertitel
Eine ethnographische Poetik der Transgression
Autor
EAN
9783826068669
ISBN
978-3-8260-6866-9
Format
Kartonierter Einband
Herausgeber
Königshausen & Neumann
Veröffentlichung
06.09.2019
Anzahl Seiten
142
Gewicht
230g
Größe
H233mm x B151mm x T15mm
Jahr
2019
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch