Das Verhalten von Metallklebungen bei Schlagbeanspruchung

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Das Verbinden von Metallen mit hochpolymeren Kunststoffbinde mitteln hat heute in nahezu allen Bereichen der industriellen und handwerklichen Fertigung Eingang gefunden. Die anfHnglichen Bedenken und Vorurteile gegenUber diesem FUgeverfahren, die meist auf mangelnder Information und Erfahrung beruhten, sind durch den bewHhrten Einsatz geklebter Verbindungen in der Praxis mehr und mehr abgebaut worden. Die Theorie konnte und kann dieser sturmischen Entwicklung trotz intensiver Forschung nur langsam folgen, da das Festigkeitsverhalten einer Metall klebung von sehr zahlreichen EinfluBfaktoren bestimmt wird. Die Vielfalt der verwendeten Klebstoffe mit ihrem speziell chemischen Aufbau und Verhalten sowie deren unterschiedliche Verformungs und Festigkeitseigenschaften erschweren es, allgemeingUltige Erkenntnisse zu gewinnen und brauchbare Dimensionierungsricht linien aufzustellen [lJ . Versuche, den Spannungsverlauf in der Klebung mathematisch zu beschreiben und darauf zuverlHssige und allgemeingUltige Methoden fUr die Berechnung von Klebverbindungen aufzubauen, sind bisher gescheitert. Dieser Weg fuhrt auch mit sehr verein fachten Randbedingungen zu relativ komplizierten mathematischen AusdrUcken, so daB von einer mathematischen Lijsung des Spannungs problems kein einfaches Dimensionierungsverfahren zu erwarten ist [2+7J. Db ein allgemeingUltiges Verfahren Uberhaupt ge funden werden kann, ist bei der Vielzahl der EinfluBfaktoren und Klebstofftypen zu bezweifeln. Die Grundlagenforschung ist deshalb gezwungen, einzelne Probleme experimentell zu untersuchen und anschlieBend zu prUfen, welche neuen Erkenntnisse die gefundenen Ergebnisse gebracht haben und - - wie sich diese in das Gesamtbild der Klebtechnologie einfUgen und praktisch verwerten lassen.

Klappentext

Das Verbinden von Metallen mit hochpolymeren Kunststoffbinde­ mitteln hat heute in nahezu allen Bereichen der industriellen und handwerklichen Fertigung Eingang gefunden. Die anfHnglichen Bedenken und Vorurteile gegenUber diesem FUgeverfahren, die meist auf mangelnder Information und Erfahrung beruhten, sind durch den bewHhrten Einsatz geklebter Verbindungen in der Praxis mehr und mehr abgebaut worden. Die Theorie konnte und kann dieser sturmischen Entwicklung trotz intensiver Forschung nur langsam folgen, da das Festigkeitsverhalten einer Metall­ klebung von sehr zahlreichen EinfluBfaktoren bestimmt wird. Die Vielfalt der verwendeten Klebstoffe mit ihrem speziell chemischen Aufbau und Verhalten sowie deren unterschiedliche Verformungs­ und Festigkeitseigenschaften erschweren es, allgemeingUltige Erkenntnisse zu gewinnen und brauchbare Dimensionierungsricht­ linien aufzustellen [lJ . Versuche, den Spannungsverlauf in der Klebung mathematisch zu beschreiben und darauf zuverlHssige und allgemeingUltige Methoden fUr die Berechnung von Klebverbindungen aufzubauen, sind bisher gescheitert. Dieser Weg fuhrt auch mit sehr verein­ fachten Randbedingungen zu relativ komplizierten mathematischen AusdrUcken, so daB von einer mathematischen Lijsung des Spannungs­ problems kein einfaches Dimensionierungsverfahren zu erwarten ist [2+7J. Db ein allgemeingUltiges Verfahren Uberhaupt ge­ funden werden kann, ist bei der Vielzahl der EinfluBfaktoren und Klebstofftypen zu bezweifeln. Die Grundlagenforschung ist deshalb gezwungen, einzelne Probleme experimentell zu untersuchen und anschlieBend zu prUfen, welche neuen Erkenntnisse die gefundenen Ergebnisse gebracht haben und - - wie sich diese in das Gesamtbild der Klebtechnologie einfUgen und praktisch verwerten lassen.



Inhalt
1. Begriffe und Abkürzungen.- 2. Einleitung.- 3. Stand der Erkenntnisse.- 4. Aufgabenstellung.- 5. Versuchswerkstoffe.- 5.1 Fügeteilwerkstoffe.- 5.2 Klebstoffe.- 6. Probenformen.- 6.1 Versuche an geklebten Verbindungen.- 7. Probenherstellung.- 8. Versuchseinrichtungen.- 8.1 Zugscherversuch.- 8.2 Schlagscherzugversuch.- 8.2.1 Wegmessung.- 8.2.2 Kraftmessung.- 9. Festigkeitsverhalten von Metallklebungen bei Kleinen Beanspruchungsgeschwindigkeiten.- 9.1 Einfluß der Beanspruchungsgeschwindigkeit auf die Bindefestigkeit.- 10. Festigkeitsverhalten von Metallklebungen bei Grossen Beanspruchungsgeschwindigkeiten.- 10.1 Versuchsauswertung.- 10.2 Einfluß der Schlaggeschwindigkeit.- 10.2.1 Einfluß der Schlaggeschwindigkeit auf die Kraft F1.- 10.2.2 Einfluß der Schlaggeschwindigkeit auf die Bruchwege.- 10.2.3 Einfluß der Schlaggeschwindigkeit auf die Brucharbeit.- 10.3 Einfluß der Überlappungslänge.- 10.3.1 Einfluß der Überlappungslänge auf die Kraft F1.- 10.3.2 Einfluß der Überlappungslänge auf die Bruchwege.- 10.3.3 Einfluß der Überlappungslänge auf die Brucharbeit.- 10.4 Einfluß der Klebschichtdicke auf den Kraft-Weg-Verlauf und die Brucharbeit.- 10.5 Einfluß der Fügeteilstreckgrenze auf den Bruchvorgang und die Brucharbeit.- 11. Reproduzierbarkeit der Versuchsergebnisse.- 12. Einfluss der Stossmechanik auf den Kraftverlauf an der Probe.- 13. Fehlerbetrachtung zur Wegmessung.- 14. Kritische Betrachtung des Prüfverfahrens.- 15. Zusammenfassung.- 16. Schrifttum.- 17. Tafeln, Abbildungen.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Das Verhalten von Metallklebungen bei Schlagbeanspruchung
Autor
EAN
9783531023908
ISBN
978-3-531-02390-8
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Sonstiges
Anzahl Seiten
122
Gewicht
236g
Größe
H244mm x B170mm x T7mm
Jahr
1974
Untertitel
Deutsch
Auflage
1974
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch