Gesammelte Stücke in Einzelausgaben. 15 Bände

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 9.20 Sie sparen CHF 2.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 2 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Hier wie geht es um die Rechte des einzelnen Menschen als einer unbedingt zu achtenden Möglichkeit, als eines Experiments der Natur, die immer wieder versuchen wird, das Leben auf einer freieren und vollkommeneren Stufe zu verkörpern, als die arrangierte Welt des Bestehenden ihm zu gestatten willens und fähig ist. Das Arrangierte ist in diesem Sinn immer »Falsch verbunden«: Jung und alt, Mann und Frau, arm und reich reden, obwohl sie eifrig bemüht sind zu kommunizieren, nicht ein und dieselbe Sprache. Wird die gepflegte und gehütete Langeweile, wie in Shaws heiter-tiefgründigem Stück, eines Tages durch ein Unglück gestört, so kann das zunächst Befremdende durchaus befreiend wirken. Es kann ein Eheversprechen lösen, kann eine verschwiegene Vergangenheit klären und einen ängstlichen Liebhaber das Fliegen lehren. Endlich »passiert« etwas.



Autorentext
George Bernard Shaw wurde am 26. Juli 1856 als Sohn eines Beamten in Dublin geboren. 1876 zog er nach London, wo er sich als einer der führenden Musik- und Theaterkritiker etablieren konnte. Shaw betätigte sich auch auf politischer Bühne und wurde u.a. Mitglied der Fabian Society. Seine schriftstellerische Laufbahn begann er mit fünf erfolglosen Romanen, wandte sich dann dem Schreiben von Dramen darunter vielen Komödien zu, die sich durch die Verbindung von Ironie, Satire und Kritik an gesellschaftlichen und politischen Mißständen auszeichnen. Shaws Gesamtwerk umfaßt über 60 Dramen. 1925 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Er starb am 2. November 1950 in Ayot Saint Lawrence.

Zusammenfassung
Das 1909 entstandene »Diskussionsstück« Falsch verbunden, seinerzeit unter dem deutschen Titel Mesallianz erschienen, gehört zu den unbekannten Dramen dieses Autors ganz im Gegensatz zu der dazugehörigen Vorrede unter dem Titel »Eltern und Kinder«, in welcher Shaw stellenweise noch sarkastischer als in anderen seiner Essays mit der Generationsfrage, mit Schule, Elternhaus und Familie abrechnet. Hier wie da geht es um die Rechte des einzelnen Menschen als einer unbedingt zu achtenden Möglichkeit, als eines Experiments der Natur, die immer wieder versuchen wird, das Leben auf einer freieren und vollkommeneren Stufe zu verkörpern, als die arrangierte Welt des Bestehenden ihm zu gestatten willens und fähig ist. Das Arrangierte ist in diesem Sinn immer »falsch verbunden«: Jung und alt, Mann und Frau, arm und reich reden, obwohl sie eifrig bemüht sind zu kommunizieren, nicht ein und dieselbe Sprache. Wird die gepflegte und gehütete Langeweile, wie in Shaws heiter-tiefgründigem Stück, eines Tages durch ein Unglück gestört, so kann das zunächst Befremdende durchaus befreiend wirken. Es kann ein Eheversprechen lösen, kann eine verschwiegene Vergangenheit klären und einen ängstlichen Liebhaber das Fliegen lehren. Endlich »passiert« etwas.

Leseprobe

Leuchtende Spuren

Die Kindheit ist eine Etappe im Prozeß der ununterbrochenen Erneuerung der Lebensmaterie, durch den die menschliche Rasse weiterbesteht. Die Lebenskraft will oder kann keine Unsterblichkeit zustande bringen, außer in sehr niedrigen Organismen; tatsächlich ist selbst die Unsterblichkeit der Einzelzelle durchaus nicht nachgewiesen. Menschliche Wesen nützen sich offensichtlich ab. Sie halten sich nicht länger als ihre Freunde, die Hunde. Man vermutet, daß Schildkröten, Papageien und Elefanten die Erinnerung des ältesten und menschlichen Erdbewohners überdauern können. Allein die Tatsache, daß immer wieder neue geboren werden, beweist überzeugend, daß sie nicht unsterblich sind. Haben wir keinen Tod mehr, so wird die Notwendigkeit der Geburt hinfällig; denn würde man ununterbrochen neue Wesen zeugen, müßte man schließlich die Alten töten, um Raum für die Jungen zu schaffen.
Der Tod aber bedeutet keineswegs ein Versagen der Lebenskraft. Nur phantasielose Menschen versuchen stets ewige Dinge hervorzubringen und wollen sogar selbst ewig leben. Wir wissen, daß unsere Zeit einmal um ist und daß wir aus der Reihe der Lebenden gestrichen und wieder neugeboren werden müssen, um, wie Wordsworth ahnte, immer leuchtendere Spuren zurückzulassen.

Wir alle müssen wieder und wieder geboren werden. Wir möchten zwar gerne etwas länger leben, so wie wir gerne fünfzig Pfund mehr möchten, das heißt, wir würden sie gerne nehmen, wenn wir sie umsonst bekämen. Aber diese Art Wollen ist nicht eigentlich Wille. Es ist verblüffend, was immer wir auch dagegen sagen mögen, wie wenig wir dazutun, um fünfzig Pfund zu erwerben. Alle Fünfzigpfundnoten, von denen ich gehört habe, sind leichter verdient worden als ein ar

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Gesammelte Stücke in Einzelausgaben. 15 Bände
Untertitel
Band 9: Falsch verbunden
Autor
Editor
Übersetzer
EAN
9783518383582
ISBN
978-3-518-38358-2
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
Suhrkamp
Herausgeber
Suhrkamp
Genre
Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten
249
Gewicht
225g
Größe
H177mm x B108mm x T17mm
Jahr
1991
Untertitel
Deutsch
Auflage
2. A.
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch