Probleme der Regionalplanung in den Entwicklungsländern

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Ausgangspunkt der Darlegungen ist das Verhältnis zwischen der Bevölke rungsdichte eines Gebietes und seiner wirtschaftlichen Entwicklung. Zwi schen diesen beiden Größen besteht kein zwingender Zusammenhang. Ein ho her Lebensstandard kann grundsätzlich in dicht besiedelten und auch in dünn besiedelten Ländern erreicht werden. Wichtiger als die Einwohner zahl sind die Naturverhältnisse sowie der Grad der Technisierung und Industrialisierung. Die Bevölkerungsdichte muß jedoch bei der wirtschaft lichen Entwicklung Beachtung finden. Für ein dicht besiedeltes Gebiet sind andere Maßnahmen und Techniken angebracht als in einem Lande mit geringer Bevölkerungsdichte. Bildet hier der im Überfluß vorhandene Raum den Ausgangspunkt der wirtschaftlichen Entwicklung, so muß dort in er ster Linie der Menschenreichtum in den Dienst des sozialen Fortschritts gestellt werden. Die Entscheidung zwischen der arbeitsintensiven und der mehr kapitalintensiven Produktionsweise sowie über die Standortwahl der Erzeugungsstätten wird hierdurch beeinflußt. Bevölkerungsverteilung und industrielle Standortplanung sind Elemente der regionalen Wirtschaftspoliti. k. Aus der raumbezogenen Wirksamkeit be hördlicher und einzelwirtschaftlicher Entscheidungen ergibt sich die Notwendigkeit, die räumlichen Belange bei der Erschließung und Entwick lung eines Gebietes in Rechnung zu stellen. Auf keinen Fall darf über der erstrebten allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung die Herausbil dung eines organischen Raumgefüges vernachlässigt werden. Die rechtzei tige Berücksichtigung wichtiger Gesichtspunkte der Raumordnung ist ge eignet, den störungsfreien Ablauf des Entwicklungsprozesses zu sichern und das Entstehen volkswirtschaftlicher Reibungsverluste zu verhindern.

Klappentext

Ausgangspunkt der Darlegungen ist das Verhältnis zwischen der Bevölke­ rungsdichte eines Gebietes und seiner wirtschaftlichen Entwicklung. Zwi­ schen diesen beiden Größen besteht kein zwingender Zusammenhang. Ein ho­ her Lebensstandard kann grundsätzlich in dicht besiedelten und auch in dünn besiedelten Ländern erreicht werden. Wichtiger als die Einwohner­ zahl sind die Naturverhältnisse sowie der Grad der Technisierung und Industrialisierung. Die Bevölkerungsdichte muß jedoch bei der wirtschaft­ lichen Entwicklung Beachtung finden. Für ein dicht besiedeltes Gebiet sind andere Maßnahmen und Techniken angebracht als in einem Lande mit geringer Bevölkerungsdichte. Bildet hier der im Überfluß vorhandene Raum den Ausgangspunkt der wirtschaftlichen Entwicklung, so muß dort in er­ ster Linie der Menschenreichtum in den Dienst des sozialen Fortschritts gestellt werden. Die Entscheidung zwischen der arbeitsintensiven und der mehr kapitalintensiven Produktionsweise sowie über die Standortwahl der Erzeugungsstätten wird hierdurch beeinflußt. Bevölkerungsverteilung und industrielle Standortplanung sind Elemente der regionalen Wirtschaftspoliti. k. Aus der raumbezogenen Wirksamkeit be­ hördlicher und einzelwirtschaftlicher Entscheidungen ergibt sich die Notwendigkeit, die räumlichen Belange bei der Erschließung und Entwick­ lung eines Gebietes in Rechnung zu stellen. Auf keinen Fall darf über der erstrebten allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung die Herausbil­ dung eines organischen Raumgefüges vernachlässigt werden. Die rechtzei­ tige Berücksichtigung wichtiger Gesichtspunkte der Raumordnung ist ge­ eignet, den störungsfreien Ablauf des Entwicklungsprozesses zu sichern und das Entstehen volkswirtschaftlicher Reibungsverluste zu verhindern.



Inhalt
Gliederung.- 1. Bevölkerungsdichte und wirtschaftliche Entwicklung.- 2. Zum Begriff der Entwicklungsländer.- 3. Versuch einer Abgrenzung.- 4. Gruppierung der Entwicklungsländer.- 5. Statistische Bestandsaufnahme.- 6. Umfang und Gliederung des Zahlenmaterials.- 7. Der Indische National Sample Survey.- 8. Die Programmierungsmethode der CEPAL für Südamerika.- 9. Das Tennessee Valley-Projekt.- 10. Beispiele regionaler Großplanungen.- 11. Systematik der Planungsvorhaben.- 12. Grundlagen eines allgemeinen Raumordnungsplanes.- 13. Fragen der Standortplanung.- 14. Regionale Bevölkerungsverteilung.- 15. Das Problem der Social Costs.- 16. Infrastruktur und Infrakosten.- 17. Zusammenfassung.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Probleme der Regionalplanung in den Entwicklungsländern
Untertitel
Teil I
Autor
EAN
9783663066507
ISBN
978-3-663-06650-7
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Volkswirtschaft
Anzahl Seiten
114
Gewicht
324g
Größe
H297mm x B210mm x T6mm
Jahr
1960
Untertitel
Deutsch
Auflage
1960
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch