Antisozinianische Schriften

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 156.80 Sie sparen CHF 39.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kartonierter Einband
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

Autorentext

Der Autor: Johann Amos Comenius (tschechisch: Jan Amos Komenský; 1592-1670), weitherziger Humanist und Theologe, in den Wirren der Gegenreformation Bischof der (dem Hussitischen entstammenden) Bömisch-Mährischen Brüder, gilt als Begründer neuzeitlicher Pädagogik. Noch nicht rezipiert ist sein universales Reform-Konzept, das Politik, Wissenschaft und Religion in ontotrinitarischer Integralität auffasst. Sein Versuch, das trinitarische Seinsverständnis gegenüber den rationalistisch denkenden Sozinianern zu bewahren, stellt, von daher betrachtet, keine obsolete Verteidigung eines obsoleten Theologumenons dar.
Der Herausgeber: Erwin Schadel, geboren 1946, ist Leiter der Forschungsstelle «Interkulturelle Philosophie und Comenius-Forschung» an der Universität Bamberg und Autor verschiedener Veröffentlichungen zum Themenkreis einer trinitarischen Metaphysik.



Klappentext

Diese Ausgabe präsentiert die ideengeschichtlich kommentierte deutsche Erstübersetzung der Antisozinianischen Schriften, welche Comenius 1659 bis 1662 in Amsterdam lateinisch veröffentlichte. Es handelt sich hier um zehn Einzelschriften. Der mährische Pansoph führt darin eine engagierte Kontroverse mit nicht weniger engagierten Sozinianern, den Trinitätskritikern seiner Zeit, welche als Vorläufer der rationalistischen Aufklärung zu betrachten sind. Besagte Sozinianer sind Comenius von früher Jugend an persönlich bekannt. Des öfteren versuchten sie ihn, den renommierten Pädagogen, auf ihre Seite zu ziehen. Er widerstand jedoch ihren Verlockungen, weil er deren Kritik an der philosophisch reflektierten Trinität, die als erregender Anfang, gestaltende Mitte und erfüllendes Ziel die ontoanalogische Basis seines universal konzipierten Reformprojektes darstellte, nicht akzeptieren konnte. Comenius hat konfessionalistisches Cliquen-Bewusstsein in sich überwunden. Dies zeigt sich u. a. darin, dass er als Bischof der Böhmisch-Mährischen Brüder den katholischen Raymundus von Sabunde (+1436) als Argumentationshilfe gegen die sozinianische Priorisierung der formalen Logik ins Feld führt. Er überarbeitete dessen Natürliche Theologie und brachte sie in gut lesbarer Fassung als Auge des Glaubens heraus. Was er an Raymundus besonders schätzte, war dessen neuplatonisch inspirierte Darlegung der unlösbaren Verbundenheit von Welt-, Selbst- und Gotteserkenntnis. Die Brisanz der Antisozinianischen Schriften besteht, allgemein gesagt, darin, dass sie einen (allzu lange) marginalisierten wirksamen Impuls zur post-nihilistischen Identitätsfindung darbieten.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Ontologie (Ontotheologie) - Sozinianer - Unitarier - Antitrinitarier - Aufklärung der Aufklärungsphilosophie - Pansophie - Logos-Christologie - Trinitätslehre.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Antisozinianische Schriften
Untertitel
Deutsche Erstübersetzung. Teil I: Wiederholte Ansprache an Baron Wolzogen / Vom Einen Gott der Christen, dem Vater, Sohn und Hl. Geist / Zur Frage, ob unser Herr Jesus aus eigener Kraft von den Toten auferstanden ist / Zur Friedensschrift der Friedwilligen
Autor
Editor
EAN
9783631556146
ISBN
978-3-631-55614-6
Format
Kartonierter Einband
Herausgeber
Lang, Peter GmbH
Genre
Sonstiges
Anzahl Seiten
1280
Gewicht
1733g
Größe
H216mm x B149mm x T73mm
Jahr
2008
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch