Untersuchung des Traktionsverhaltens von schienengebundenen Nahverkehrsfahrze...

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Nahverkehrsfahrzeuge werden hierzulande fast ausnahmslos durch GleichstromreihenschluBmaschinen angetrieben. Diese Form der elektrischen Maschine ist seit Jahrzehnten im Einsatz und durch aus bew~hrt. Von Nachteil ist ~un der sehr unterhaltu~gsaufwen dige, schwere KorrJllutator, der zuderr· noch erheblichen Einbauraum beansprucht, ohne aktiv an der Drehmomentbildung beteiligt zu sein. Durch die Weiterentwicklung der modernen Halbleitertechnik wurde es m5g1ich, anstelle der Gleichstrommaschine eine Drehstrom-Asyn chron-Maschine zu verwerden, die aus einem statischen Halbleiter wechselrichter gespeist wird. Diese Form der Speisung, bei der Spannung bzw. Strom nicht mehr sinusf5rmig verlaufen, wie sonst in einem Dreiphasennetz Ublich, sondern mehr oder weni~er recht eckf5rmig, bringt einige Ph~nomene mit sich, die erst in den letzten Jahren bekannt wurden. So ist das Nutzmoment der Ma schine von mehr oder weniger starken Pendelmomenten Uberlagert. In dieser vom Minister fUr Wissenschaft und Forschung des Lan des Nordrhein-Westfalen gef5rderten Untersuchung 5011 analysiert und dargestellt werden, welche Auswirkungen der Einsatz von Asynchronmaschinen als Fahrmotoren auf das Traktionsverhalten von Nahverkehrsfahrzeugen hat. - 2 - 2. Das mechanische Schwingungssystem 2. 1. Vorhandene Fahrzeuge in Drehstromtechnik Als Vorreiter der Drehstromtraktion der neuen Generation mu Pds. man die dieselelektrischen Lokomotiven DE 2500 der Firmen Hen schel-BBC bezeichnen. Diese beiden Hersteller haben aus eigener Initiative eine Lokomotive mit Antrieb durch Drehstrom-Asynchron motoren entwickelt. Am 06. 03. 1971 wurde diese Technik auf der DB-Strecke Morlenbach -Waldmichelbach (Odenwald) erstmals vorge fUhrt. Es handelte sich hierbei urn eine Vollbahnlokomotive mit zwei dreiachsigen Drehgestellen. Alle Achsen waren durch Dreh strom-Asynchronmotoren angetrieben.

Inhalt
1. Einleitung.- 2. Das mechanische Schwingungssystem.- 2.1. Vorhandene Fahrzeuge in Drehstromtechnik.- 2.1.1. Betriebseinsatz der vorhandenen Fahrzeuge.- 2.1.2. Verwendete mechachnische Systeme.- 2.2. Auswahl des Untersuchungsmodells.- 2.3. Beschreibung des untersuchten Nahverkehrsfahrzeugs.- 2.3.1. Schwingungstechnisches Ersatzsystem.- 2.3.2. Differentialgleichungen der Schwingungsersatzsysteme.- 2.3.2.1. Differentialgleichungssystem des Antriebsstranges.- 2.3.2.2. Differentialgleichungssysteme von Laufwerk und Wagenkasten.- 2.3.2.2.1. Differentialgleichungssysteme der Treibachsen.- 2.3.2.2.2. Differentialgleichungssystem des Drehgestells.- 2.3.2.2.3. Differentialgleichungssystem des Wagenkastens.- 2.3.2.3. Translatorische Fortbewegung des Fahrzeugs.- 3. Kraftschluß zwischen Rad und Schiene.- 3.1. Bisherige Kraftschlußforschungen.- 3.2. Die Theorie von KALKER.- 3.3. Einflüsse auf den Kraftschluß.- 3.4. Die im weiteren Verlauf verwendete Kraftschlußfunktion.- 4. Das Eigenschwingungsverhalten des Fahrzeugs.- 4.1. Erzeugung eines komplexen linearen Gleichungssystems.- 4.2. Lösung des komplexen linearen Gleichungssystems.- 4.3. Ergebnisse der Frequenzuntersuchungen.- 5. Der elektrische Antrieb.- 5.1. Verwendete elektrische Systeme.- 5.2. Das mathematische Abbild der Drehstrom-Asynchronmaschine.- 5.3. Das Verhalten der Asynchronmaschine bei Stromeinprägung.- 5.3.1. Die Steuerung der Maschine auf konstante Ständerflußverkettung.- 5.3.2. Die Taktung der Ständerströme.- 5.3.3. Das Drehmoment der Drehstrom-Asynchronmaschine bei Stromeinprägung.- 5.3.3.1. Beeinflussung der Pendelmomente.- 5.3.3.1.1. Der Amplituden-Frequenzgang.- 5.3.3.1.2. Der Einfluß des Schaltwinkels.- 5.3.3.1.3. Der Einfluß der Schlupffrequenz.- 5.4. Das Verhalten der Asynchronmaschine bei Spannungseinprägung.- 5.4.1. Steuerung der Maschine auf konstante Ständerflußverkettung.- 5.4.2. Die Taktung der Ständerspannung.- 5.4.3. Das Drehmoment der Drehstrom-Asynchronmaschine bei Spannungseinprägung.- 5.5. Das zu erwartende Traktionsverhalten der Drehstrom-Asynchron-Maschine.- 6. Das Traktionsverhalten des Grundfahrzeugs.- 6.1. Die numerische Lösung des Problems.- 6.1.1. Unterprogramm EINGABE (Anlage 7).- 6.1.2. Unterprogramm IQHSCU.- 6.1.3. Unterprogramm ZEIAN(Anlage 8).- 6.1.4. Unterprogramme TAKT (Anlage 9 und 10).- 6.1.5. Unterprogramm STRØM (Anlage 11).- 6.1.6. Unterprogramm DVØGER.- 6.1.7. Unterprogramm MAG (Anlage 12).- 6.1.8. Unterprogramm AUSGABE (Anlage 13).- 6.1. 9. Unterprogramm ZEIBAND (Anlage 14).- 6.1.10. Unterprogramm DGE und DGM (Anlage 15, 16 und 17).- 6.1.11. REAL FUNKTIØN FXY (Anlage 18).- 6.1.12. Der Programmablauf.- 6.2. Fahrmotor mit Stromeinprägung.- 6.2.1. Anfahrt mit hoher Schlupffrequenz.- 6.2.2. Anfahrt mit niedriger Schlupffrequenz.- 6.2.3. Zuschalten der Antriebsmaschine während der Fahrt.- 6.3. Fahrmotor mit Spannungseinprägung.- 6.3.1. Abfahrt mit hoher Schlupffrequenz.- 6.3.2. Anfahrt mit kleiner Schlupffrequenz.- 6.3.3. Zuschalten der Antriebsmaschine während der Fahrt.- 6.4. Wertung der Ergebnisse.- 7. Zusammenfassung.- Tabelle 1 bis 9.- Bild 1 bis 80.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Untersuchung des Traktionsverhaltens von schienengebundenen Nahverkehrsfahrzeugen mit Drehstrom-Asynchron-Fahrmotor-Antrieb
Autor
EAN
9783531029269
ISBN
978-3-531-02926-9
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Maschinenbau
Anzahl Seiten
161
Gewicht
302g
Größe
H244mm x B170mm x T9mm
Jahr
1980
Untertitel
Deutsch
Auflage
1980
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch