Grundfragen der Kompetenzordnung im Bereich der Kunst.

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 80.80
Print on Demand - Exemplar wird für Sie gedruckt.
Kartonierter Einband
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

Katharina Pabel erörtert in der vorliegenden Publikation die Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern im Bereich der Kunstpflege. Im ersten Teil wird das Engagement des Bundes in diesem Bereich auf seine Kompetenzgemäßheit hin untersucht. Dies verlangt eine Diskussion der so genannten ungeschriebenen Kompetenzen, das heißt der Annexkompetenzen, der Kompetenzen kraft Sachzusammenhang und der Kompetenzen aus der Natur der Sache. Die Auseinandersetzung insbesondere mit der Zuständigkeitsbegründung aus der Natur der Sache ergibt, dass der Bund die Kompetenz zur Kunstpflege nur im Rahmen der auswärtigen Kulturpolitik, für die Regelung und Finanzierung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie zur Festlegung der Staatssymbole besitzt. Für die vom Bund betriebene Filmförderung, für Maßnahmen zur Förderung kultureller Einrichtungen im Inland aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung oder ihrer Bedeutung für die Bundeshauptstadt, aber auch für die Errichtung einer Bundeskulturstiftung fehlt hingegen eine Bundeszuständigkeit. Im zweiten Teil stellt die Autorin die Frage der Sachgerechtigkeit der Zuständigkeit der Länder im Bereich der Kunstpflege aus der Sicht der Staatsrechtslehre. Eine systematische Zusammenschau des im Bereich der Kunstpflege einschlägigen Grundrechts der Kunstfreiheit gem. Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG mit den Zuständigkeitsvorschriften ergibt, dass die prinzipielle Zuständigkeit der Länder für Angelegenheiten der Kunstpflege sachgerecht ist. Sie sichert durch eine strukturell vorgegebene Vielzahl von Entscheidungsträgern Pluralität besser als eine Bundeszuständigkeit und verwirklicht das Grundrecht der Kunstfreiheit daher effektiver.

Autorentext
Katharina Pabel absolvierte ihr rechtswissenschaftliches Studium an der Universität Bonn und legte in Deutschland das erste und nach dem Rechtsreferendariat das zweite juristische Staatsexamen ab. Anschließend war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kirchenrechtlichen Institut der Universität Bonn beschäftigt. 2002 wechselte sie als Universitätsassistentin an die Universität Graz, 2006 in derselben Funktion an die Wirtschaftsuniversität Wien. 2009 habilitierte sie dort und es wurde ihr die Lehrbefugnis für die Fächer Öffentliches Recht, Rechtsvergleichung und Staatskirchenrecht verliehen. Das Habilitationsvorhaben wurde vom FWF mit einem Charlotte-Bühler-Habilitationsstipendium gefördert.

Inhalt
Inhaltsübersicht: 1. Bestimmung des Untersuchungsgegenstandes: Entwicklung der Fragestellung - Kunstpflege als untersuchter Sachbereich staatlicher Tätigkeit - 2. Verteilung der Zuständigkeiten im Bereich der Kunstpflege auf Bund und Länder: I. Strukturierung der Kompetenzuntersuchung: Kunstpflege als Staatsaufgabe - Anwendbarkeit der Kompetenzordnung des Grundgesetzes - Die Feststellung von Länderkompetenzen - Aufbau der Kompetenzuntersuchung - II. Kompetenzrechtliche Zulässigkeit der Bundesmaßnahmen zur Kunstpflege: Geschriebene / ungeschriebene Konsequenzen - Kompetenz aus der Natur der Sache in Rechtsprechung und Lehre - "Natur der Sache" als taugliche Begründung von Kompetenzen - Kunstpflege im Inland unter dem Aspekt gesamtstaatlicher Repräsentation - Kunstpflege in den neuen Bundesländern - Förderung kultureller Maßnahmen von Flüchtlingen und Vertriebenen - Einrichtung und Unterhaltung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz - Filmförderung - Auswärtige Kulturpolitik - Maßnahmen zur Selbstdarstellung des Staates, insbesondere Staatssymbole, Hauptstadtkulturförderung und Einrichtung einer Nationalstiftung - 3. Bewertung der Länderkompetenz für den Sachbereich der Kunst aus der Sicht der Staatsrechtslehre: I. Methodische Vorüberlegungen: Abstrakter Bundesstaatsbegriff? - Untersuchungsanliegen der Staatsrechtslehre - Beschränkung auf die Sachmaterie Kunst - II. Strukturunterschiede zwischen Kompetenzwahrnehmung durch Bund oder Kompetenzwahrnehmung durch die Länder: Perspektive des Vergleichs von Bundes- und Länderzuständigkeit - Feststellung der Strukturunterschiede - III. Verfasungsrechtliche Anforderungen an staatliches Handeln im Bereich der Kunst: Sicherung der Kunstfreiheit - Berücksichtigung der Kulturstaatsklauseln - IV. Folgerungen für die sachgerechte Verbandszuständigkeit: Freiheitssicherung durch Pluralität - Örtliche Verankerung der Pluralität - Berücksichtigung von Minderheiten - V. Grundrechtsschutz durch sachgerechte Kompetenzverteilung?: Verfassungsrang der Kompetenzordnung - Materiale Rechtsfolgen von Kompetenzbestimmungen? - Grundrechtsschutz durch Organisation? - VI. Verhältnis zum Subsidiaritätsprinzip: Inhalt des Subsidiaritätsprinzips - Verwirklichung des Subsidiaritätsprinzips im Grundgesetz - Folgerungen - VII. Verhältnis zum Gewaltenteilungsprinzip: Horizontale Gewaltenteilung; unter besonderer Berücksichtigung der funktionell-rechtlichen Perspektive - Vertikale Gewaltenteilung; unter besonderer Berücksichtigung der funktionell-rechtlichen Perspektive - VIII. Schlussbemerkung - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Grundfragen der Kompetenzordnung im Bereich der Kunst.
Untertitel
Dissertationsschrift
Autor
EAN
9783428107100
ISBN
978-3-428-10710-0
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
Duncker & Humblot
Herausgeber
Duncker u. H.
Genre
Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten
226
Jahr
2003
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch