Physikalische und chemische Einflüsse beim Stoffübergang im Sauerstoffaufblas...

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 85.60 Sie sparen CHF 21.40
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Der grOBte Prozentsatz der Stahlproduktion geschieht in sehr vie len L
ndern nach dem Sauerstoffaufblasverfahren (vgl. Bild 1) 1). Bei ihm werden flUssiges Roheisen, Schrott und schlackenbildende Zuschl
ge in einem oben offenen GefaB mit einem Uberschallsauer stoffstrahl beaufschlagt. Die Eisenbegleiter verbrennen und ver schlacken. Das auffallendste Kriterium ist die Schnelligkeit der Stahlherstellung: In etwa 1/2 h sind 300 t Stahl fertig; von die ser Zeit betragt die reine Blaszeit etwa ein Drittel. Dementspre chend hoch ist das Erzeugungspotential. Urn Stahl mit reproduzierbarer und bester Qualitat so wirtschaft lich wie moglich herstellen zu konnen, ist ein Verstandnis der im Konverter ablaufenden Vorgange notwendig. Die Kinetik und die Me chanismen der Reaktionen im Konverter sind jedoch ziemlich kompli ziert. Die physikalischen Vorgange konnen grundsatzlich nicht von den chemischen Reaktionen getrennt werden, da sie sich gegenseitig beeinflussen und voneinander abhangen. Ein vollkorrmenes Verstand nis von dem, was im Konverter geschieht, ist derzeit noch nicht vorhanden. Nachstehend wird eine Abschatzung dessen versucht, was bis jetzt bekannt ist. Beobachtungen in und an Betriebskonvertern zeigen, daB die tatsachlichen Verhaltnisse erheblich komplizierter sind als Modelluntersuchungen gelegentlich glauben lassen. Daher wird in der Hauptsache auf Betriebsdaten zurUckgegriffen, soweit es sie gibt. Ergebnisse von Laboruntersuchungen werden nur gele gentlich angefUhrt und zwar dann, wenn mit ihnen besondere Punkte verdeutlicht werden konnen. 2. Strahl 2.

Klappentext

Der grOBte Prozentsatz der Stahlproduktion geschieht in sehr vie­ len L§ndern nach dem Sauerstoffaufblasverfahren (vgl. Bild 1) 1). Bei ihm werden flUssiges Roheisen, Schrott und schlackenbildende Zuschl§ge in einem oben offenen GefaB mit einem Uberschallsauer­ stoffstrahl beaufschlagt. Die Eisenbegleiter verbrennen und ver­ schlacken. Das auffallendste Kriterium ist die Schnelligkeit der Stahlherstellung: In etwa 1/2 h sind 300 t Stahl fertig; von die­ ser Zeit betragt die reine Blaszeit etwa ein Drittel. Dementspre­ chend hoch ist das Erzeugungspotential. Urn Stahl mit reproduzierbarer und bester Qualitat so wirtschaft­ lich wie moglich herstellen zu konnen, ist ein Verstandnis der im Konverter ablaufenden Vorgange notwendig. Die Kinetik und die Me­ chanismen der Reaktionen im Konverter sind jedoch ziemlich kompli­ ziert. Die physikalischen Vorgange konnen grundsatzlich nicht von den chemischen Reaktionen getrennt werden, da sie sich gegenseitig beeinflussen und voneinander abhangen. Ein vollkorrmenes Verstand­ nis von dem, was im Konverter geschieht, ist derzeit noch nicht vorhanden. Nachstehend wird eine Abschatzung dessen versucht, was bis jetzt bekannt ist. Beobachtungen in und an Betriebskonvertern zeigen, daB die tatsachlichen Verhaltnisse erheblich komplizierter sind als Modelluntersuchungen gelegentlich glauben lassen. Daher wird in der Hauptsache auf Betriebsdaten zurUckgegriffen, soweit es sie gibt. Ergebnisse von Laboruntersuchungen werden nur gele­ gentlich angefUhrt und zwar dann, wenn mit ihnen besondere Punkte verdeutlicht werden konnen. 2. Strahl 2.



Inhalt
1. Einführung.- 2. Strahl.- 2.1 Lanze und Düse.- 2.2 Strahlverhalten.- 2.3 Schockwellen.- 2.4 Einfluß von Partikeln im Gasstrahl.- 2.5 Änderungen in der Strahlzusammensetzung.- 2.6 Harter und weicher Strahl.- 3. Aufblaszone.- 3.1 Vom Strahl erzeugte Vertiefung am Auftreffpunkt.- 3.2 Temperatur im Auftreffbereich.- 3.3 Tropfen.- 3.4 Chemisches Verhalten der Tropfen.- 3.5 Vorgänge im Auftreffbereich.- 4. Schlacke.- 4.1 Schlackenbildung.- 4.2 Schlackenwege.- 4.3 Schlackeneigenschaften und ihre Beeinflussung.- 4.3.1 Kalk in Endschlacken.- 4.3.2 Flußmittel.- 4.3.3 Eisenoxide, Badsauerstoffgehalt.- 4.3.4 Viskosität und Dichte.- 5. Emulsionen, Dispersionen und Schaumschlacken.- 6. Temperaturen des Bades und der Schlacke.- 7. Ungleichgewichte bei Metall und Schlacke.- 7.1 Badbewegung.- 7.2 Konzentrations- und Temperaturgradienten.- 8. Frischen.- 8.1 Siliciumabbrand.- 8.2 Manganabbrand.- 8.3 Entkohlung.- 8.3.1 Anfangsperiode.- 8.3.2 Hauptbereich.- 8.3.3 Entkohlungsende.- 8.4 Entphosphorung.- 9. Sauerstoffverteilung.- 10. Kombinierte Blas- und Spülverfahren.- 11. Zusammenfassung.- 12. Schrifttumsverzeichnis.- 13. Bildanhang.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Physikalische und chemische Einflüsse beim Stoffübergang im Sauerstoffaufblas...
Autor
EAN
9783531030883
ISBN
978-3-531-03088-3
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Sonstiges
Anzahl Seiten
119
Gewicht
236g
Größe
H244mm x B170mm x T7mm
Jahr
1982
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch