Zu Dialektik und Geschlecht bei Hegel

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 78.40 Sie sparen CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kartonierter Einband
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

Philosophie ist Begriffsbestimmung (Hegel). Das Schlagwort "Dialektik der Geschlechter" fordert systematische Grundlagen ein, wenn man sich in diesem Spannungsfeld ernsthaft mit dem Begriff der Dialektik auseinandersetzt, sonst bleibt es bei endlosen äußeren Reflexionen, die nur Meinungen bilden. In dieser Arbeit werden die Grundzüge der Hegelschen Logik in Hinblick auf den Geschlechtsbegriffs aus der Wissenschaft der Logik zugänglich gemacht und der Begriff des Organismus in der Naturphilosophie entfaltet. Hegel ist mit Platon der "Fels der Tradition im wogenden Meer der unaufgelösten Widersprüche" als die die Dialektik gerne missverstanden wird. Die methodische Voraussetzung der Logik und die geschlechtliche Verwirklichung der Gattung in der Natur sind notwendige Bedingungen, von denen ausgehend auch ein aktuelles dialektisches Verhältnis der Geschlechter im sittlichen Zusammenhang diskutiert werden kann.

Autorentext

Der Autor: Leo Hemetsberger, geboren 1965 in Tirol; Studium der Philosophie und Politikwissenschaft in Wien, 2001 Diplom; seit 2002 Lehrbeauftragter für Ethik und Politik an der Theresianischen Militärakademie Wiener Neustadt; 2005 Doktor der Philosophie an der Universität Wien; zahlreiche Puplikationen, u. a. zu Kant, Hegels Naturphilosophie, der Dialektik und Geschlechtsphilosophie.



Klappentext

Philosophie ist Begriffsbestimmung (Hegel). Das Schlagwort «Dialektik der Geschlechter» fordert systematische Grundlagen ein, wenn man sich in diesem Spannungsfeld ernsthaft mit dem Begriff der Dialektik auseinandersetzt, sonst bleibt es bei endlosen äußeren Reflexionen, die nur Meinungen bilden. In dieser Arbeit werden die Grundzüge der Hegelschen Logik in Hinblick auf den Geschlechtsbegriffs aus der Wissenschaft der Logik zugänglich gemacht und der Begriff des Organismus in der Naturphilosophie entfaltet. Hegel ist mit Platon der «Fels der Tradition im wogenden Meer der unaufgelösten Widersprüche» als die die Dialektik gerne missverstanden wird. Die methodische Voraussetzung der Logik und die geschlechtliche Verwirklichung der Gattung in der Natur sind notwendige Bedingungen, von denen ausgehend auch ein aktuelles dialektisches Verhältnis der Geschlechter im sittlichen Zusammenhang diskutiert werden kann.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Wissenschaft der Logik: Die Seinslogik als Ontologie des Geschlechts - Die Wesenslogik als reflektierte Geschlechtlichkeit der begründeten Entgegensetzungen und deren substantielle Wirklichkeit im absoluten Verhältnis - Die Begriffslogik als sich subjektivierender Begriff in der Urteils- und Schlusslehre, und die Objektivität des Geschlechtsprozesses als Idee des Lebens und des Gattungsbegriffs als Entwicklung - Naturphilosophie: Der Begriff der Natur bei Hegel - Der Organismus - Das Geschlecht im animalischen Organismus und seine Momente im Gattungsprozess - Die absolute Negation der Idee der Natur aus sich.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Zu Dialektik und Geschlecht bei Hegel
Untertitel
Hegels dialektischer Geschlechtsbegriff in der Wissenschaft der Logik und der Naturphilosophie von 1830
Autor
EAN
9783631555804
ISBN
978-3-631-55580-4
Format
Kartonierter Einband
Herausgeber
Lang, Peter GmbH
Genre
Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten
318
Gewicht
431g
Größe
H208mm x B148mm x T22mm
Jahr
2007
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch