Sonntags dachte ich an Gott

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 17.20 Sie sparen CHF 4.30
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kartonierter Einband
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

Lutz Seiler ist mit seinem 2000 in der edition suhrkamp erschienenen Gedichtband pech & blende bekanntgeworden, 2003 erschien der Gedichtband vierzig kilometer nacht, der erneut euphorische Besprechungen bekam und wenige Wochen nach Erscheinen den "Ernst Meister Preis"; nun legt der Autor ein Buch mit Aufsätzen vor. In "Heimaten" etwa erzählt er von seiner Herkunft aus einem ostthüringischen Dorf und deren Aufscheinen im Gedicht: Herkunftsgeschichte als Poetologie (und umgekehrt). Und wie nebenbei hebt Seiler einen ebenso schillernden wie
problematisch gewordenen Begriff im Plural auf. Oder er blättert neu in seinem "Wörterbuch des diffusen Daseins", angelegt, um die "Substanzen des Schreibens" quasi lexikologisch zu bestimmen. Unmittelbar sinnliches Erleben bildet Ausgangs- und Standort seines Schreibens. Worten wie Haus, Wald, Lichtung, Randlage (zu Berlin) gewinnt er so poetische Konkretheit für sein Gedicht zurück.



In »Heimaten« erzählt Seiler von seiner Herkunft aus einem ostthüringischen Dorf und deren Aufscheinen im Gedicht: Herkunftsgeschichte als Poetologie (und umgekehrt). Und wie nebenbei hebt er einen ebenso schillernden wie problematisch gewordenen Begriff im Plural auf. Oder er blättert erneut in seinem »Wörterbuch des diffusen Daseins«, angelegt, um die »Substanzen des Schreibens« quasi lexikologisch zu bestimmen. Bei der Fahndung nach den Entstehungsumständen des Gedichts ist Seiler unterwegs im heutigen Los Angeles; im Titelessay erinnert er die Gottesvorstellungen einer säkularisierten Kindheit. In seinen Aufsätzen geht es Seiler um die Voraussetzungen der Schreibarbeit, um »den alles umfassenden und nicht paraphrasierbaren Zusammenhang von Text und Leben in der Existenz des Autors«.

Autorentext
Lutz Seiler wurde 1963 in Gera/Thüringen geboren, heute lebt er in Wilhelmshorst bei Berlin und in Stockholm. Nach einer Lehre als Baufacharbeiter arbeitete er als Zimmermann und Maurer. 1990 schloß er ein Studium der Germanistik ab, seit 1997 leitet er das Literaturprogramm im Peter-Huchel-Haus. Er unternahm Reisen nach Zentralasien, Osteuropa und war Writer in Residence in der Villa Aurora in Los Angeles sowie Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Ingeborg-Bachmann-Preis, den Bremer Literaturpreis, den Uwe-Johnson-Preis, 2014 den Deutschen Buchpreis und den Preis der Leipziger Buchmesse 2020.

Klappentext

In »Heimaten« erzählt Seiler von seiner Herkunft aus einem ost­thüringischen Dorf und deren Aufscheinen im Gedicht: Herkunftsgeschichte als Poetologie (und umgekehrt). Und wie nebenbei hebt er einen ebenso schillernden wie problematisch gewordenen Begriff im Plural auf. Oder er blättert erneut in seinem »Wörterbuch des diffusen Daseins«, angelegt, um die »Substanzen des Schreibens« quasi lexikologisch zu bestimmen. Bei der Fahndung nach den Entstehungsumständen des Gedichts ist Seiler unterwegs im heutigen Los Angeles; im Titelessay erinnert er die Gottesvorstellungen einer säkularisierten Kindheit. In seinen Aufsätzen geht es Seiler um die Voraussetzungen der Schreibarbeit, um »den alles umfassenden und nicht paraphrasierbaren Zusammenhang von Text und Leben in der Existenz des Autors«.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Sonntags dachte ich an Gott
Untertitel
Aufsätze
Autor
EAN
9783518123140
ISBN
978-3-518-12314-0
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
Suhrkamp
Herausgeber
Suhrkamp
Genre
Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten
150
Gewicht
145g
Größe
H177mm x B108mm x T11mm
Jahr
2004
Untertitel
Deutsch
Auflage
5. A.
Land
DE
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch