Mathematiker (16. Jahrhundert)

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 31.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kartonierter Einband
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 118. Kapitel: Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus, Albrecht Dürer, Adam Ries, John Napier, Erasmus Reinhold, Gerolamo Cardano, John Dee, Nicolo Tartaglia, Simon Stevin, Christoph Rothmann, Luca Pacioli, François Viète, Taqi ad-Din, Georg Joachim Rheticus, Ludolph van Ceulen, Bartholomäus Schönborn, Johannes Werner, Gemma R. Frisius, Matthäus Röseler, Nicolaus Reimers, Christophorus Clavius, Jean Errard de Bar-le-Duc, Andreas Schato, Caspar Borner, Michael Stifel, Henry Briggs, Fabrizio Mordente, Matthäus Blöchinger, Johannes Schöner, Joachim Sterck van Ringelbergh, Anton Scholtz, Sethus Calvisius, Michael Neander, David Origanus, Johannes Carion, Valentin Thau, Johann Sciurus, Hermann Wilken, Jakob Milich, Sebastian Theodoricus, Philipp Apian, Thaddaeus Hagecius, Conrad Dasypodius, Valentinus Otho, Johann Richter, Johannes Vögelin, Caspar Vopelius, Edo Hildericus, Franciscus Maurolicus, Nikolaus Prugener, Matthias Stoius, Bartholomäus Wagner, Giovanni Battista Benedetti, Juan Bautista Villalpando, Matthias Menius, Scipione del Ferro, Henry Savile, Christian Wurstisen, Camillo Agrippa, Erasmus Flock, Nikolaus Neodomus, Magnus Pegel, Michael Mästlin, Matthias Anomäus, Lodovico Ferrari, Paul Dumerich, Hieronymus Schreiber, Guidobaldo del Monte, Robert Recorde, Nicolaus Kratzer, Caspar Thierfelder, Johannes Hommel, Friedrich Risner, Bonifacius Erasmi de Rode, Heinrich Brucaeus, Benedetto Castelli, Marcus Jordanus, Xu Guangqi, Andreas Krag, Ignazio Danti, Caspar Schleupner, Thomas Finck, Rafael Bombelli, Johannes Buteo, Alvarus Thomaz, Paul Wittich, Jakob Ziegler, Franciscus Barocius, Franciscus Aguilonius, Daniele Barbaro, Pedro Nunes, Marek Byd ovský z Florentýna, Johannes Acronius Frisius, Jakob Curio, Volkwin Weigel, Tobias Volckmer, Rudolph Snellius, Giovanni Antonio Magini, Paul Crusius, Christoph Rudolff, Oldrich Prefát z Vlkanova, Zhu Zaiyu, Bernardino Baldi, Jacques Peletier du Mans, Johann Scheubel, Georg Hartmann, Jacques Besson. Auszug: Galileo Galilei ( 15. Februar 1564 in Pisa; 8. Januar 1642 in Arcetri bei Florenz) war ein italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom, der bahnbrechende Entdeckungen auf mehreren Gebieten der Naturwissenschaften machte. Galileo Galilei stammte aus einer verarmten Florentiner Patrizierfamilie. Sein Familienzweig hatte den Namen eines bedeutenden Vorfahren angenommen, des Arztes Galileo Bonaiuti (15. Jahrhundert). Galileis Vater Vincenzo war Tuchhändler, Musiker und Musiktheoretiker und hatte als solcher auch mathematische Kenntnisse und Interessen; er untersuchte den Zusammenhang zwischen Saitenspannung und Tonhöhe und erkannte dabei eine nichtlineare Beziehung der Physik. Galilei wurde als Novize im Kloster der Vallombrosaner erzogen und zeigte Neigung, in den Benediktinerorden einzutreten, wurde aber von seinem Vater nach Hause geholt und 1580 zum Medizin-Studium nach Pisa geschickt. Nach vier Jahren brach er sein Studium ab und ging nach Florenz, um bei Ostilio Ricci, einem Gelehrten aus der Schule von Nicolo Tartaglia, Mathematik zu studieren. Er bestritt seinen Lebensunterhalt mit Privatunterricht, beschäftigte sich mit angewandter Mathematik, Mechanik und Hydraulik und begann, in den gebildeten Kreisen der Stadt mit Vorträgen und Manuskripten auf sich aufmerksam zu machen. Vor der Accademia Fiorentina glänzte er mit einem geometrisch-philologischen Referat über die Topografie von Dantes Hölle (Due lezioni all Accademia fiorentina circa la figur...

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 344. Nicht dargestellt. Kapitel: Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus, Albrecht Dürer, Adam Ries, John Napier, Erasmus Reinhold, Gerolamo Cardano, John Dee, Nicolo Tartaglia, Simon Stevin, Christoph Rothmann, Taqi al-Din, François Viète, Ludolph van Ceulen, Bartholomäus Schönborn, Georg Joachim Rheticus, Gemma R. Frisius, Nicolaus Reimers, Jean Errard de Bar-le-Duc, Andreas Schato, Michael Stifel, Matthäus Blöchinger, Johannes Werner, Fabrizio Mordente, Henry Briggs, Christophorus Clavius, Anton Scholtz, Christian Wurstisen, Johannes Schöner, Joachim Sterck van Ringelbergh, Michael Neander, David Origanus, Valentin Thau, Hermann Wilken, Luca Pacioli, Jakob Milich, Sebastian Theodoricus, Johann Carion, Philipp Apian, Thaddaeus Hagecius, Conrad Dasypodius, Johann Richter, Valentinus Otho, Nikolaus Prugener, Caspar Vopelius, Giovanni Battista Benedetti, Juan Bautista Villalpando, Scipione del Ferro, Henry Savile, Erasmus Flock, Magnus Pegel, Michael Mästlin, Matthias Anomäus, Hieronymus Schreiber, Lodovico Ferrari, Nicolaus Kratzer, Robert Recorde, Friedrich Risner, Johannes Hommel, Ignazio Danti, Benedetto Castelli, Marcus Jordanus, Andreas Krag, Franciscus Maurolicus, Xu Guangqi, Camillo Agrippa, Caspar Schleupner, Thomas Finck, Johannes Buteo, Rafael Bombelli, Paul Wittich, Alvarus Thomaz, Franciscus Barocius, Johannes Acronius Frisius, Daniele Barbaro, Franciscus Aguilonius, Jakob Curio, Marek Bydzovský z Florentýna, Johannes Vögelin, Pedro Nunes, Tobias Volckmer, Paul Crusius, Giovanni Antonio Magini, Zhu Zaiyu, Oldrich Prefát z Vlkanova, Christoph Rudolff, Guidobaldo del Monte, Georg Hartmann, Jacques Besson, Johann Scheubel. Auszug: Galileo Galilei (* 15. Februar 1564 in Pisa; + 8. Januar 1642 in Arcetri bei Florenz) war ein italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom, der bahnbrechende Entdeckungen auf mehreren Gebieten der Naturwissenschaften machte. Galileo Galilei stammte aus einer verarmten Florentiner Patrizierfamilie. Sein Familienzweig hatte den Namen eines bedeutenden Vorfahren angenommen, des Arztes Galileo Bonaiuti (15. Jahrhundert). Galileis Vater Vincenzo war Tuchhändler, Musiker und Musiktheoretiker und hatte als solcher auch mathematische Kenntnisse und Interessen; er untersuchte den Zusammenhang zwischen Saitenspannung und Tonhöhe und erkannte dabei eine nichtlineare Beziehung der Physik. Galilei wurde als Novize im Kloster der Vallombrosaner erzogen und zeigte Neigung, in den Benediktinerorden einzutreten, wurde aber von seinem Vater nach Hause geholt und 1580 zum Medizin-Studium nach Pisa geschickt. Nach vier Jahren brach er sein Studium ab und ging nach Florenz, um bei Ostilio Ricci, einem Gelehrten aus der Schule von Nicolo Tartaglia, Mathematik zu studieren. Er bestritt seinen Lebensunterhalt mit Privatunterricht, beschäftigte sich mit angewandter Mathematik, Mechanik und Hydraulik und begann, in den gebildeten Kreisen der Stadt mit Vorträgen und Manuskripten auf sich aufmerksam zu machen. Vor der Accademia Fiorentina glänzte er mit einem geometrisch-philologischen Referat über die Topografie von Dantes Hölle (Due lezioni all'Accademia fiorentina circa la figura, sito e grandezza dell'Inferno di Dante, 1588). 1585/86 veröffentlichte er erste Ergebnisse zur Schwere fester Körper (Theoremata circa centrum gravitatis solidorum) und löste ein antikes Problem (Heron) durch Konstruktion einer hydrostatischen Waage zur Bestimmung des spezifischen Gewichts (La bilancetta, Manuskript). Standbild; Uffizien, Florenz Im Jahr 1589 erhielt er eine Stelle als Lektor für Mathematik an der Universität Pisa. Der Lohn reichte kaum zum Überleben; dennoch gelang es Galilei, vor

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Mathematiker (16. Jahrhundert)
Untertitel
Galileo Galilei, Nikolaus Kopernikus, Albrecht Dürer, Adam Ries, John Napier, Erasmus Reinhold, Gerolamo Cardano, John Dee, Nicolo Tartaglia, Simon Stevin, Christoph Rothmann, Luca Pacioli, François Viète, Taqi ad-Din
Editor
EAN
9781159156435
ISBN
978-1-159-15643-5
Format
Kartonierter Einband
Herausgeber
Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten
118
Gewicht
245g
Größe
H246mm x B189mm x T6mm
Jahr
2012
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch