Das sekundäre Enforcement in Europa

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 97.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Autorentext

Michael Link, geboren 1987 in Wertheim, studierte Betriebswirtschaftslehre von 2008 - 2012 an der Hochschule Aschaffenburg mit Abschluss als B. Sc. und von 2012 - 2014 an der Universität Bamberg mit Abschluss als M. Sc. Von 2014 - 2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Axel Haller am Lehrstuhl für Financial Accounting and Auditing der Universität Regensburg. Die Promotion zum Dr. rer. pol. erfolgte im Juli 2019. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des Enforcements der Rechnungslegung und den aktuellen Entwicklungen in der Unternehmensberichterstattung.



Klappentext

2015 wurde der Aktionsplan zur Schaffung einer Kapitalmarktunion angekündigt und 2014 die sogenannte CSR-Richtlinie verabschiedet. Beide Regulierungsinitiativen sind Ausdruck von Wandlungsprozessen sowohl der Kapitalmärkte als auch der Unternehmensberichterstattung. Berührungspunkte zum sogenannten sekundären Enforcement bestehen hierbei z. B. dadurch, dass eine europaweite Vereinheitlichung von Aufbau und Tätigkeiten Ziele des Aktionsplans (z. B. eine weitere Integration der Kapitalmärkte) und eine Überprüfung der nichtfinanziellen Erklärung Ziele der CSR-Richtlinie (z. B. die Verhaltensbeeinflussung der Tätigkeit von Unternehmen) fördern könnte.

Allerdings sind detaillierte Informationen bzgl. der verschiedenen, mit dem sekundären Enforcement betrauten, nationalen Institutionen rar. Über Institutionen in Ländern wie z.B. Italien, Portugal und Rumänien existieren kaum Informationen. Die erste Zielsetzung der Arbeit ist es somit, durch eine detaillierte Beschreibung von sieben europäischen Enforcement-Institutionen anhand öffentlich verfügbarer, aber auch anhand durch Interviews gewonnener Informationen (kulturell bedingte) Unterschiede herauszuarbeiten. Hierauf aufbauend, wird dann im Rahmen der zweiten Zielsetzung der Arbeit evaluiert, ob und wie sowohl Aufbau als auch Tätigkeit verändert werden könnten bzw. sollten, um auf obige Entwicklungen zu reagieren.

Die gewonnenen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass zunächst eine punktuelle Weiterentwicklung der Koordination europäischer Enforcement-Institutionen mit besonderem Augenmerk auf Institutionen aus kleineren Mitgliedstaaten zielführend ist. Weiterhin könnten bestimmte Durchsetzungsaktivitäten bzgl. nichtfinanzieller Informationen v. a. von bereits weit entwickelten Enforcement-Institutionen sinnvoll sein.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Das sekundäre Enforcement in Europa
Untertitel
Fortentwicklungsbedarf und -potential vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen in Berichterstattung und Regulierung
Autor
EAN
9783844105988
ISBN
978-3-8441-0598-8
Format
Kartonierter Einband
Herausgeber
Josef Eul Verlag GmbH
Genre
Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten
536
Gewicht
749g
Größe
H213mm x B154mm x T38mm
Jahr
2019
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch