Das Verbot der eigenmächtigen Besitzumwandlung im römischen Privatrecht

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 132.80 Sie sparen CHF 33.20
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Fester Einband

Beschreibung

Die Beiträge zur Altertumskunde enthalten Monographien, Sammelbände, Editionen, Übersetzungen und Kommentare zu Themen aus den Bereichen Klassische, Mittel- und Neulateinische Philologie, Alte Geschichte, Archäologie, Antike Philosophie sowie Nachwirken der Antike bis in die Neuzeit. Dadurch leistet die Reihe einen umfassenden Beitrag zur Erschließung klassischer Literatur und zur Forschung im gesamten Gebiet der Altertumswissenschaften.



Das Verbot der eigenmächtigen Besitzumwandlung gehört zu jenen Prinzipien des römischen Privatrechts, die sich in stabiler Spruchform über Jahrhunderte hinweg erhalten haben.

Der 1. Teil der Untersuchung fragt aus methodologischer Sicht nach dem Wesen und der Funktion solch regelhaft niedergelegter Rechtsprinzipien im römischen Recht. Im 2. Teil der Arbeit unterzieht der Verfasser die Rechtsregel "nemo sibi ipse causum possessionis mutare potest" einer quellenkritischen Analyse. Er belegt die bislang unbehauptete These, dass die römischen Juristen das Verbot der eigenmächtigen Besitzumwandlung nicht als unverbindliche Maxime, sondern als zwingend geltende Rechtsnorm beachteten. Dieser Befund indentifiziert die Spruchregel als zentrales Element juristischer Entscheidungsfindung in der römischen Antike.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Das Verbot der eigenmächtigen Besitzumwandlung im römischen Privatrecht
Untertitel
Ein Beitrag zur rechtshistorischen Spruchregelforschung
Autor
EAN
9783598777172
ISBN
978-3-598-77717-2
Format
Fester Einband
Herausgeber
De Gruyter
Genre
Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten
316
Gewicht
627g
Größe
H236mm x B160mm x T23mm
Jahr
2002
Untertitel
Deutsch
Auflage
Reprint 2014
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch