Schmelzdispergierung von Polyurethanionomeren

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Polyurethan - und Polyharnstoffurethan - Ionomere, die ala charak teristische Strukturmerkmale anionische oder kationische Zentren innerhalb der Hartsegmente aufweisen, sind bei entsprechendem che mischen Aufbau selbstdispergierend, d.h., lie bilden bei Zugabe von Wasser ohne Einwirkung besonderer Scherkrifte spontan stabile Dis- 1 persionen Von technischer Bedeutung ist das "Aceton - Verfahren", bei dem die acetonische Losung des Ionomeren ohne Zusatz von Emul gatoren mit Wasser versetzt wird. Dieses Verfahren eignet sieh so wohl fur die Dispergierung hoch molekularer als auch fUr die NCO-ter miniertet' Ionomerer, die mit Wasser unter Kettenverl!i.ngerung wei ter reagieren. Bei der Dispergierung aus der Sohmelze, die bisher an kationisohen 2 nioht NCO - terminierten Polyurethanen besohrieben wurde ,3, zeigte sioh eine enge Relation zwisohen Dispergierbarkeit, Molekulargewioht und Hydrophilie des Makromolekuls. Duroh zusatzliohen Einbau reak tionsfahiger, hydrophiler Methylolgruppen, die naoh der Dispergie rung unter Kettenverlangerung bzw. Vernetzung weiterreagieren, war es moglich, die Hydrophilie naohtraglioh zu reduzieren und zu Pro dukten mit teohnisoh interessanten Eigensohaften zu gelangen.

Klappentext

Polyurethan - und Polyharnstoffurethan - Ionomere, die ala charak­ teristische Strukturmerkmale anionische oder kationische Zentren innerhalb der Hartsegmente aufweisen, sind bei entsprechendem che­ mischen Aufbau selbstdispergierend, d.h., lie bilden bei Zugabe von Wasser ohne Einwirkung besonderer Scherkrifte spontan stabile Dis- 1 persionen . Von technischer Bedeutung ist das "Aceton - Verfahren", bei dem die acetonische Losung des Ionomeren ohne Zusatz von Emul­ gatoren mit Wasser versetzt wird. Dieses Verfahren eignet sieh so­ wohl fur die Dispergierung hoch molekularer als auch fUr die NCO-ter­ miniertet' Ionomerer, die mit Wasser unter Kettenverl!i.ngerung wei ter­ reagieren. Bei der Dispergierung aus der Sohmelze, die bisher an kationisohen 2 nioht NCO - terminierten Polyurethanen besohrieben wurde ,3, zeigte sioh eine enge Relation zwisohen Dispergierbarkeit, Molekulargewioht und Hydrophilie des Makromolekuls. Duroh zusatzliohen Einbau reak­ tionsfahiger, hydrophiler Methylolgruppen, die naoh der Dispergie­ rung unter Kettenverlangerung bzw. Vernetzung weiterreagieren, war es moglich, die Hydrophilie naohtraglioh zu reduzieren und zu Pro­ dukten mit teohnisoh interessanten Eigensohaften zu gelangen.



Inhalt
1. Einleitung.- 2. Versuchsergebnisse und Diskussion.- 2.1 Schmelzdispergierung anionischer, NCO terminierter Polyurethane.- 2.1.1 Synthese.- 2.1.2 Einfluß der Temperatur während des Dispergierens.- 2.1.3 Einfluß der Konzentration der COO? Gruppen.- 2.1.4 Einfluß des NCO Überschusses.- 2.1.5 Einfluß der Zulaufgeschwindigkeit des Wassers.- 2.1.6 Einfluß der Makroglykolkomponente.- 2.1.7 Umsetzung des NCO Überschusses.- 2.1.8 Einfluß des Molekulargewichtes (OH terminierte Ionomere).- 2.2 Einfluß von Lösungsmitteln.- 2.2.1 Einfluß des Acetongehaltes bei der Dispergierung durch Phasenumkehr.- 2.2.2 Einfluß des Acetongehaltes bei der Fällungsdispergierung.- 2.2.3 Dispergierung unter Verwendung anderer Lösungsmittel.- 2.2.4 Verdrängung von Triäthylamin durch KOH.- 2.3 Vernetzungsreaktionen.- 2.3.1 Chemische Struktur der untersuchten Ionomeren.- 2.3.2 Vernetzung mit Zinkoxid bzw. Hexamethoxymethylmelamin.- 2.4 Bestimmung des mittleren Partikeldurchmessers aus Trübungsmessungen.- 2.4.1 Grundlagen des Verfahrens.- 2.4.2 Eichung des Verfahrens mit monodispersen Polystyrol-Latices.- 2.4.3 Bestimmung des mittleren Partikeldurchmessers bei bekannten Verteilungen.- 3. Experimentelles.- 3.1 Ausgangssubstanzen.- 3.2 Herstellung wäßriger Dispersionen anionischer Polyurethane.- 3.2.1 Ionomere mit Trimellitsäure als saurer Komponente, Dispergierung aus der Schmelze.- 3.2.2 Ionomere mit Trimellitsäure als saurer Komponente, Dispergierung aus der Lösung.- 3.2.3 Ionomere mit Pyromellitsäure als saurer Komponente, bei denen eine OH Überschuß vorlag.- 3.2.4 Umsetzung des NCO Überschusses.- 3.3 NCO Bestimmung.- 3.4 Fließkurven.- 3.5 Vernetzungsreaktionen.- 3.6 Folienherstellung.- 3.7 Zug Dehnungs Kurven.- 3.8 Bestimmung des mittleren Partikeldurchmessers.- 4. Literatur.- 5. Tabellen und Abbildungen.- 6. Zusammenfassung.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Schmelzdispergierung von Polyurethanionomeren
Editor
EAN
9783531027401
ISBN
978-3-531-02740-1
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Geisteswissenschaften allgemein
Anzahl Seiten
62
Gewicht
119g
Größe
H235mm x B155mm x T4mm
Jahr
1978
Untertitel
Deutsch
Auflage
1978
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch