Emanzipatorische Familienarbeit

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Die Absient, Familienarbeit in einer Weise durehzufUhren, die es Eltern er mOglicnt, mit Selbstandigkeit, Selbstvertrauen, Kompetenz und erweiterter Einsicnt in die Bedingungen und Zusammenhange von Erziehung mit ihren Kin dern umzugehen, garantiert noeh nient, daB eine solche emanzipatorisehe Orientierung in den Veranstultungen zur Familienarbeit durehgehalten wird. Eine Reihe von Faktoren oeeinfluBt die Arbeit mit Eltern. 1m vorliegenden Berient werden die tneoretiscnen Ooerlegungen und die praktisehen Erfahrun gen dargestel1t, die vor al1em die EinflUsse von Methoden, d. h. Arbeits und Vorgehensweisen (Themenzentrierte Interaktion, Gordon) der Gruppenlei x ter-innen und Organi~ationsformen, d. h. Kurs- und Kompaktveranstaltungen, heleuchten. Die Aussagen oasieren auf der Arbeit in einem Forsehungsvorha ben, das vom 01.02.1976 cis zum 31.12.1979 von Mitarbeitern der Sozialpada gogischen Forschungsgruppe im Fachbereich Erziehungswissensehaft der Padago gisch.en Hoehschule Runr (sel't dem 01.04.1980 Institut fUr Sozialpadagogik der Universitat Dortmund)unter dem Titel "Die Effektivitat ausgewahlter Methoden und Organisationsformen einer emanzipatorisehen Elternarbeit" dureh.gefUhrt wurde. Zentrales Anliegen des Forseh:ungsprojektes war es, neben der Feststel1ung moglicher Ergebnisse von Familienarbeit (Produkteffektivitat) aueh der Frage naenzugehen, wie- d.h. auf welehem I~ege - solehe Ergebnisse zustande kom men (ProzeBeffektivitat). Der Berieht ist in drei Teile gegliedert, wobei jewei ls di e Sehwerpunkte eher im theoreti sehen (Teil I), empi ri sehen (Teil II) und innaltlieh-politisehen (Teil III) Bereich liegen.

Klappentext

Die Absient, Familienarbeit in einer Weise durehzufUhren, die es Eltern er­ mOglicnt, mit Selbstandigkeit, Selbstvertrauen, Kompetenz und erweiterter Einsicnt in die Bedingungen und Zusammenhange von Erziehung mit ihren Kin­ dern umzugehen, garantiert noeh nient, daB eine solche emanzipatorisehe Orientierung in den Veranstultungen zur Familienarbeit durehgehalten wird. Eine Reihe von Faktoren oeeinfluBt die Arbeit mit Eltern. 1m vorliegenden Berient werden die tneoretiscnen Ooerlegungen und die praktisehen Erfahrun­ gen dargestel1t, die vor al1em die EinflUsse von Methoden, d. h. Arbeits­ und Vorgehensweisen (Themenzentrierte Interaktion, Gordon) der Gruppenlei­ x ter-innen und Organi~ationsformen, d. h. Kurs- und Kompaktveranstaltungen, heleuchten. Die Aussagen oasieren auf der Arbeit in einem Forsehungsvorha­ ben, das vom 01.02.1976 cis zum 31.12.1979 von Mitarbeitern der Sozialpada­ gogischen Forschungsgruppe im Fachbereich Erziehungswissensehaft der Padago­ gisch.en Hoehschule Runr (sel't dem 01.04.1980 Institut fUr Sozialpadagogik der Universitat Dortmund)unter dem Titel "Die Effektivitat ausgewahlter Methoden und Organisationsformen einer emanzipatorisehen Elternarbeit" dureh.gefUhrt wurde. Zentrales Anliegen des Forseh:ungsprojektes war es, neben der Feststel1ung moglicher Ergebnisse von Familienarbeit (Produkteffektivitat) aueh der Frage naenzugehen, wie- d.h. auf welehem I~ege - solehe Ergebnisse zustande kom­ men (ProzeBeffektivitat). Der Berieht ist in drei Teile gegliedert, wobei jewei ls di e Sehwerpunkte eher im theoreti sehen (Teil I), empi ri sehen (Teil II) und innaltlieh-politisehen (Teil III) Bereich liegen.



Inhalt
I: Überlegungen zur Bewertung des Erfolgs Einer Emanzipatorischen Familienarbeit.- 1. Absichten und Fragen (Einleitung).- 2. Standpunkte Einer Emanzipatorischen Familienarbeit (Thesen).- 3. Entwicklung von Kriterien für die Erfolgsbestimmung von Emanzipatorischer Familienarbeit.- 3.1 Die Bestimmung der Leitidee einer emanzipatorischen Familienarbeit.- 3.2 Zur Beschreibung des Gegenstands einer emanzipatorischen Familienarbeit: Die Familie.- 3.3 Exkurs: Zur Analyse der Alltagswirklichkeit.- 3.4 Die Beschreibung der gesellschaftlichen Wirklichkeit der Familie: Der Familienalltag.- 3.5 Die Beschreibung der Handlungswirklichkeit der Familie: Handlungsebenen und Handlungsbereiche.- 3.6 Inhaltliche Konsequenzen für eine emanzipatorische Familienarbeit.- 3.7 Zur Genauigkeit der Planung einer emanzipatorischen Familienarbeit.- 3.8 Prinzipien und Kriterien der Gestaltung einer emanzipatorischen Familienarbeit.- 3.9 Die Themenzentrierte Interaktion als eine Entsprechung der methodischen Gestaltungskriterien einer emanzipatorischen Familienarbeit.- 3.10 Möglichkeiten und Grenzen einer Famlienarbeit mit emanzipatorischem Anspruch.- 3.11 Die Bedeutung der Erhebung elterlicher Erziehungseinstellungen für die Beurteilung des Erfolgs einer emanzipatorischen Familienarbeit.- 3.12 Kritik an den bisherigen Wirksamkeitsuntersuchungen für Familienarbeit.- Verzeichnis der Anmerkungen.- II: Empirische Untersuchung zur Produkt- und Prozeßwirksamkeit von Veranstaltungen der Familienarbeit.- 1. Fragestellungen der Untersuchung.- 2. Forschungsmethodik.- 2.1 Erhobene Variablen.- 2.2 Entwicklung der Erhebungsinstrumente.- 2.2.1 Kategoriensystem der inhaltlichen Auswertung.- 2.2.2 Satzergänzungen.- 2.2.3 Fragebogen zur Gruppenprozeßanalyse.- 2.2.4 Dezentralität der Interaktionsstrukturen.- 2.2.5 Regelmäßigkeit der Teilnahme.- 2.2.6 Fragebogen zum Kursverlauf und Gruppenleiter.- 2.2.7 Sonstige Erhebungen.- 2.3 Planung und Durchführung der Veranstaltungen.- Exkurs: Veranstaltungen der Familienarbeit der Familienbildungsstätten in Nordrhein-Westfalen im Jahre 1977.- 2.3.1 Auswahl der Gruppenarbeitskonzepte.- 2.3.2 Auswahl der Organisationsformen.- 2.3.3 Auswahl der Gruppenleiter-innen.- 2.3.4 Auswahl der Elterngruppen.- 3. Ergeenisbericht.- 3.1 Zusammenfassende Ergebnisse der Feldexperimente (Thesen).- 3.2 Zusammensetzung der Elterngruppen.- 3.3 Beschreibung der Gruppen hinsichtlich ihrer Ausgangslage.- 3.4 Untersuchung der Prozeßeffektivität.- 3.4.1 Ablauf der Veranstaltungen.- 3.4.2 Unterschiede zwischen den Gruppenprozessen bezüglich der FGPA-Faktoren.- 3.4.3 Beurteilung der Gruppenarbeit durch die Teilnehmer.- 3.4.4 Auswertung des Fragebogens zum Kursverlauf.- 3.4.5 Zusammenfassende Übersicht.- 3.5 Ergebnisse der einzelnen Veranstaltungen (Produkteffektivität).- 3.5.1 Auswertung der Satzergänzungen.- 3.5.2 Auswertung der geschlossenen Fragen.- 3.6 Ergebnisse bezogen auf Gruppenarbeitskonzept, Organisationsform und Gruppenleiter-in.- 3.6.1 Unterschiede zwischen den Gruppenarbeitskonzepten.- 3.6.2 Unterschiede zwischen den Organisationsformen.- 3.6.3 Unterschiede zwischen den drei Gruppenleiter-innen.- 3.7 Zusammenfassung und Einschätzung der Ergebnisse.- Verzeichnis der Anmerkungen.- III: Politische Sozialisation in der Familienarbeit.- 1. Einführende Überlegungen Emanzipatorische Familienarbeit als Politische Bildung.- 2. Zum Zusammenhang von Familie und Politik.- 2.1 Thesen.- 2.2 Bezüge zwischen Gesellschaft und Familie Lebensverhältnisse und Normen.- 2.3 Politische Sozialisation Lernen ein Leben lang.- 2.4 Erziehungs- und Beziehungsfragen in der Familie auf dem Hintergrund des Alltags Arbeit, Wohnung, Nachbarn, Fernsehen, Schule, Geld, Rollen, Herkunft.- 3. Arbeitsweisen und Politische Zielvorstellungen.- 3.1 These.- 3.2 Ruth Cohn: Themenzentriete Interaktion Humaniserung des Individuums und der Gesellschaft.- 3.3 Thomas Gordon: Familienkonferenz Produktive Bürger durch Training.- 4. Darstellung und Ergebnisse der Untersuchung.- 4.1 Thesen.- 4.2 Die Untersuchungsinstrumente Papier und Bleistift, Gespräche mit einzelnen und Gruppen.- 4.3 Die Gruppenleiter-innen Einstellungen zu politischer Familienarbeit und Ziele ihrer Arbeit.- 4.4 Die Teilnehmergruppen mehr Rollenproblematik als Politik.- 4.5 Die Veranstaltungen (die Inhalte, die Teilnehmergruppen, die Gruppenleiter-innen).- 5. Zusammenfassende Aspekte Gesellschaftspolitisches Bewudtsein als Latentes Selektionsinstrument; Methoden mit Grenzen und Chancen.- Literaturyerzeichnis.- Item-Statistiken für die Urform des FGPA.- FGPA-Werte für jede Sitzung.- Fragebogen zum Kursverlauf und Gruppenleiter, Werte der einzelnen Gruppen.- Haupt- und Nebenhandlungsbereiche in den Sitzungen der 10 Gruppen.- Dezentralität der Entscheidungsstrukturen.- Liste der Themen für alle Gruppen und Sitzungen.- Fragebogen zur Gruppenprozeßanalyse (Endfassung).- Fragebogen zum Kursverlauf und Gruppenleiter (erste Befragung).- Satzanfänge (erste Befragung).- Fragebogen zu sozio-politischen Einstellungen und Verhaltensweisen.- Fragebogen zu Sozialdaten.- Familienbogen.- Satzanfänge (zweite Befragung).- Einladungsschreiben.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Emanzipatorische Familienarbeit
Untertitel
Zur Einheit von Wegen und Zielen Theoretische und empirische Ergebnisse
Autor
EAN
9783531030593
ISBN
978-3-531-03059-3
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Politikwissenschaft
Anzahl Seiten
385
Gewicht
695g
Größe
H244mm x B170mm x T21mm
Jahr
1981
Untertitel
Deutsch
Auflage
1981
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch