Offline!

(1) Bewertungen ansehen
20%
CHF 26.80 Sie sparen CHF 6.70
Sofort lieferbar.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Noch in diesem Jahrhundert wird die Informationsgesellschaft an ihr Ende kommen, weil die globalen Informationsnetze reißen. Das ist die provozierende These des Wissenschaftlers und Sachbuchautors Thomas Grüter.

Den meisten Menschen erscheint das Internet wie eine eigene Welt, in der Entfernungen keine Rolle spielen, Daten wie von selbst um den Globus fliegen und alles Wissen dauerhaft auf Knopfdruck zur Verfügung steht. Aber dieser Eindruck, so Grüter, täuscht: Das Internet ist eine von Menschen geschaffene Scheinwelt, die mit immens hohem Aufwand in Betrieb gehalten wird. Dennoch vertrauen wir dieser störanfälligen Schöpfung einige unsere wichtigsten Schätze an: nämlich unser Wissen und die Steuerung der Infrastrukturen, die uns am Leben erhalten.

Der Autor zeigt in seinem nachdenklich stimmenden Buch zweierlei: warum das gefährlich ist und wie wir Vorsorge treffen können, bevor es zu spät ist. In der Entwicklung der Menschheit könnte die Informationsgesellschaft durchaus einen wichtigen Meilenstein darstellen. Doch wenn wir vergessen, ihre grundlegenden Strukturen zu sichern, wird sie zusammenbrechen, bevor sie wirklich Fuß gefasst hat.

Grüter argumentiert schlüssig und weist nach, wie zerbrechlich die Grundlagen unserer Lebenswelt sind. Ein wichtiges und aufrüttelndes Buch zur rechten Zeit!

_____

Der bekannte Wissenschaftsautor Thomas Grüter stellt in diesem brisanten Buch die Grundlagen und die Entwicklungschancen der Informationsgesellschaft auf den Prüfstand. Er kommt zu dem erschreckenden Schluss, dass sie wahrscheinlich keine fünfzig Jahre mehr bestehen wird.

Wie ist das möglich? Nie war der Fortschritt der Menschheit sichtbarer als heute. Zum ersten Mal in der Geschichte sind wir über Kontinente hinweg kontinuierlich miteinander verbunden. Die Welt ist zum virtuellen Dorf geworden. Das gesammelte Wissen der Menschheit steht uns auf Knopfdruck zur Verfügung. Kaum jemand fragt, wie viel und welche Technik hinter unseren Handys und Tablets steckt. Der ständige Austausch und die globale Vernetzung sind fester Bestandteil unseres Lebens geworden. Mit dem Internet wandelt sich unsere Kultur zur Wissens- und Informationsgesellschaft. Diese könnte die Grundlage für eine neue Stufe der menschlichen Zivilisation sein.

Aber für diese Zukunft zahlen wir einen hohen Preis. Das Internet beruht auf einer komplexen und energiefressenden Infrastruktur. Seine Komponenten halten nur wenige Jahre und werden nur an wenigen Orten der Welt gebaut. Die großen Datenspeicher des Internet müssen laufend ersetzt werden. Sollte je der Nachschub stocken, ist das Wissen, das wir ihnen anvertraut haben, bedroht.

Wir leben heute in einer zunehmend künstlichen Umwelt. Ein gigantisches Netz von technischen Strukturen bestimmt unser Leben. Wasser fließt aus dem Hahn, Strom aus der Steckdose, Gas aus der Leitung. Wir fahren auf asphaltierten Straßen. All das zerfällt, wenn es nicht mit hohem Aufwand erhalten wird. Die traditionelle Infrastruktur verbindet sich immer stärker mit dem Internet. Aber sie wird damit nicht sicherer und billiger, sondern anfälliger.

Jedes Versagen der Weltwirtschaft, jeder künftige Weltkrieg, jede wirklich große Naturkatastrophe wird die weltweite Versorgung mit High-Tech-Komponenten unterbrechen. Dann beginnt sofort das Internet zu zerreißen - und damit alles, was mit ihm verflochten ist. Solche großen weltumspannenden Krisen mögen selten sein, aber auch seltene Ereignisse geschehen irgendwann.

Bisher haben wir eine Katstrophe dieser Art keinerlei Vorsorge getroffen, und es gibt keine Strategie für den Wiederaufbau. Wenn nichts geschieht, wird das Zeitalter des Internets noch in diesem Jahrhundert zu Ende gehen. Endgültig und unwiderruflich.



Nicht Klimawandel, Bodendegradation oder Rohstoffmangel sind die größten Gefahren für unsere Lebensweise, lautet die provozierende These.

Die globale digitale Zivilisation wird schon in wenigen Jahrzehnten an ihrer eigenen Komplexität und Schnelllebigkeit zerbrechen wenn man nicht gegensteuert.

Das Buch untersucht alle Aspekte der aktuellen Lebensweise: Technik, Industrie, Politik, Handel und Militär. Sie formen immer komplexeres System mit vielen verborgenen Schwachstellen.

Noch können wir vorsorgen, argumentiert der Autor und macht fünf Vorschläge, um unser Können und Wissen für die Zukunft zu sichern.

Wissenschaftlich genau, umfassend recherchiert und spannend geschrieben.



Autorentext

Thomas Grüter ist Mediziner, Kognitionsforscher und Wissenschaftsautor. Als Geschäftsführer eines Softwareunternehmens trieb er jahrelang den Forstschritt der digitalen Technologie voran. In einer Reihe von wissenschaftlichen Publikationen befasste er sich mit der Erkennung von Gesichtern im menschlichen Gehirn ein faszinierendes Forschungsthema, das ihn bis heute nicht loslässt. Von 2006 bis 2008 hatte er einen externen Lehrauftrag an der Uni Wien, und ist seit 2009 Affiliate am Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre der Universität Bamberg. Er hat bisher fünf populärwissenschaftliche Bücher verfasst:

2006: Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer Wie Verschwörungstheorien funktionieren, Scherz, Frankfurt.

2010: Magisches Denken wie es entsteht und wie es uns beeinflusst, Scherz, Frankfurt.

2011: Klüger als wir?  auf dem Weg zur Hyperintelligenz, Spektrum, Akad. Verl., Heidelberg.

2011: Faszination Apokalypse  Mythen und Theorien vom Untergang der Welt, Scherz, Frankfurt.

2013: Offline! Springer Spektrum, Heidelberg.

Thomas Grüter schreibt u.a. für Spiegel online, Focus, Spektrum der Wissenschaft und ZEIT Geschichte. Seine zahlreichen Bücher und Artikel wurden in mehrere Sprachen übersetzt.




Klappentext

Viele Hochkulturen erloschen nur wenige Jahrzehnte nach ihrer größten Machtentfaltung. Uns kann das nicht passieren oder doch? Die Gefahr heißt nicht Pandemie und nicht Klimawandel. Die globale digitale Zivilisation selbst ist instabil so lautet die These des Autors, die er in diesem Buch überzeugend ausarbeitet und belegt. Welthandel und Weltfrieden sind brüchig. Unsere Infrastruktur zerfällt. Digitalprodukte halten nur wenige Jahre. Daten sind flüchtig. Und über allem schwebt die Drohung eines verheerenden Atomkriegs.

Schaffen wir es trotzdem? Schwierig, sagt der Autor aber nicht unmöglich.

Spannend geschrieben und umfassend recherchiert, gibt das Buch schlüssige Antworten auf die entscheidende Frage: Wie vermeiden wir die Fehler, an denen bisher alle Zivilisationen gescheitert sind?

Der Autor

Thomas Grüter ist Mediziner, Kognitionsforscher und Wissenschaftsautor. Er schreibt u.a. für Spiegel online, Focus, Spektrum.de und ZEIT Geschichte. Seine zahlreichen Bücher und Artikel wurden in mehrere Sprachen übersetzt. 



Inhalt

Einführung. - Nach dem Ende der digitalen Welt. - Der Unterbau der Informationsgesellschaft. - Die Computerindustrie - global und verletzlich. - Der Verlust des Wissens. - Die Wachstumsgrenzen der Welt. - Die vielen Wege in die Zukunft. - Der globale digitale Krieg. - Die Logik des Zusammenbruchs. - Was tun? - Fazit. - Statt eines Nachworts.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Offline!
Untertitel
Der Kollaps der globalen digitalen Zivilisation
Autor
EAN
9783662633854
ISBN
978-3-662-63385-4
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
Springer Berlin
Herausgeber
Springer
Genre
Naturwissenschaften allgemein
Veröffentlichung
02.07.2021
Anzahl Seiten
317
Gewicht
361g
Größe
H203mm x B127mm x T18mm
Jahr
2021
Untertitel
Deutsch
Auflage
2. Aufl. 2021
Land
NL
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch