Vergleich von Meßkondensatoren unterschiedlicher Bauart für die kapazitive Be...

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Die Ermittlung der Ungleichmäßigkeit von Faserverbänden ist ein wesentliches Gebiet der Textilprüfung. Es gibt drei verschiedene Funktionen zur Charakterisierung der Ungleichmäßigkeit, nämlich die Spektrums funktion, die Autokorrelationsfunktion und die Längenvariationsfunktion. Über die Aussagefähigkeit der drei Kennfunktionen und über die Zusammenhänge zwischen ihnen haben unter anderen WEGENER und Mitarbeiter [1-12] eingehend berichtet. Zur Beurteilung der Ungleichmäßigkeit eines Faserverbandes geben WEGENER [1] und HOTH [1] der Längenvariationsfunktion den Vorzug. Bei der Ermittlung der Längen variationsfunktion wird die Querstreuung während des Prüfvorganges direkt mit bestimmt, wenn der Gesamt-Faserverband aus mehreren aneinandergereihten Einzel Faserverbänden besteht. Bei der Autokorrelations- und bei der Spektrumsfunktion dagegen müßte die Querstreuung gesondert ermittelt werden, was auf experimentellem Wege nicht ohne weiteres möglich ist. Zur Ermittlung der Längenvariationsfunktion sind verschiedene Verfahren [13,14] be kannt. Bei der Methode des Schneidens und Wiegens wird der Faserverband in eine Viel zahl von Stücken der verschiedenen LängenL zerschnitten. Die zu jeder gewählten LängeL gehörigen einzelnen Faserverbandstücke werden gewogen. Aus dem Ergebnis wird der Variationskoeffizient berechnet. Das Verfahren ist sehr zeitraubend. Es wurde daher eine Reihe anderer Verfahren entwickelt, bei denen die Masse, der Querschnitt oder der Durchmesser eines Faserverbandes kontinuierlich gemessen wird. Allerdings ist die Diagrammauswertung bei diesen Verfahren immer noch sehr umständlich.

Klappentext

Die Ermittlung der Ungleichmäßigkeit von Faserverbänden ist ein wesentliches Gebiet der Textilprüfung. Es gibt drei verschiedene Funktionen zur Charakterisierung der Ungleichmäßigkeit, nämlich die Spektrums funktion, die Autokorrelationsfunktion und die Längenvariationsfunktion. Über die Aussagefähigkeit der drei Kennfunktionen und über die Zusammenhänge zwischen ihnen haben unter anderen WEGENER und Mitarbeiter [1-12] eingehend berichtet. Zur Beurteilung der Ungleichmäßigkeit eines Faserverbandes geben WEGENER [1] und HOTH [1] der Längenvariationsfunktion den Vorzug. Bei der Ermittlung der Längen­ variationsfunktion wird die Querstreuung während des Prüfvorganges direkt mit­ bestimmt, wenn der Gesamt-Faserverband aus mehreren aneinandergereihten Einzel­ Faserverbänden besteht. Bei der Autokorrelations- und bei der Spektrumsfunktion dagegen müßte die Querstreuung gesondert ermittelt werden, was auf experimentellem Wege nicht ohne weiteres möglich ist. Zur Ermittlung der Längenvariationsfunktion sind verschiedene Verfahren [13,14] be­ kannt. Bei der Methode des Schneidens und Wiegens wird der Faserverband in eine Viel­ zahl von Stücken der verschiedenen LängenL zerschnitten. Die zu jeder gewählten LängeL gehörigen einzelnen Faserverbandstücke werden gewogen. Aus dem Ergebnis wird der Variationskoeffizient berechnet. Das Verfahren ist sehr zeitraubend. Es wurde daher eine Reihe anderer Verfahren entwickelt, bei denen die Masse, der Querschnitt oder der Durchmesser eines Faserverbandes kontinuierlich gemessen wird. Allerdings ist die Diagrammauswertung bei diesen Verfahren immer noch sehr umständlich.



Inhalt
1. Einleitung.- 2. Die experimentelle Bestimmung der Form und der effektiven Länge des Meßfeldes eines Meßwertgebers.- 3. Die Berechnung der durch die Bewegung des Prüfgutes entstehenden effektiven Abtastlänge.- 4. Die Berechnung der Längenvariationsfunktion einer sinusförmigen und einer rechteckförmigen Materialdichteverteilung des Prüfgutes unter der Annahme einer Vormittelung durch Meßwertgeber mit unterschiedlichem Verlauf der Meßfeldstärke.- 5. Vergleich der berechneten Längenvariationsfunktionen mit verschiedenen durch Messung ermittelten Längenvariationsfunktionen.- 6. Diskussion der berechneten Längenvariationsfunktionen.- 7. Die maximal zulässige Meßfeldlänge eines Meßwertgebers bei der Abtastung eines Faserverbandes mit einer gegebenen mittleren Faserlänge.- 8. Eine neue Definition der effektiven Abtastlänge.- 9. Feuchtigkeitsempfindlichkeit von Längs- und Querfeldkondensatoren.- 10. Zusammenfassung.- 11. Literaturverzeichnis.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Vergleich von Meßkondensatoren unterschiedlicher Bauart für die kapazitive Bestimmung der Ungleichmäßigkeit von Faserverbänden
Autor
EAN
9783663066026
ISBN
978-3-663-06602-6
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Sonstiges
Anzahl Seiten
54
Gewicht
123g
Größe
B17mm
Jahr
1968
Untertitel
Deutsch
Auflage
1968
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch