Studie zur Ernährung bei zwei Stämmen in Nord-Tanganyika

(0) Erste Bewertung abgeben
20%
CHF 60.00 Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Kartonierter Einband

Beschreibung

Die Ernährungswissenschaft hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Erweiterte Kenntnisse über den Bedarf an Nährstoffen unter verschie denen Lebensbedingungen und über Wechselbeziehungen einzelner Nährstoffe haben es erlaubt, Ernährungswissenschaft als wohlabgegrenztes Wissenschafts gebiet zu etablieren. Mit Hilfe ausgefeilter statistischer Methoden können wir heute ein Bild der Konsumgewohnheiten erhalten, können Änderungen früh feststellen und können erkennen, inwieweit die Ernährung den Empfehlungen der nationalen und internationalen Expertengremien entspricht. Immer weitere Kreise - mindestens in den industrialisierten Ländern - werden über die Be deutung einer richtigen Ernährung aufgeklärt. Dank unserem jetzigen allge meinen Wohlstand gehören Nahrungs- und Nährstoffmangel zu den Selten heiten. Dieses harmonische Bild hat für denjenigen, der sich heute in Deutschland mit Ernährungsphysiologie beschäftigt, den einzigen Nachteil, daß er im Lande keine Erfahrungen darüber sammeln kann, wo die Grenzen liegen, an denen eine Verminderung der Nährstoffversorgung beginnt, die Funktionstüchtigkeit und Gesundheit des Menschen zu beeinträchtigen. Wir sind in der glücklichen, wenn auch beschwerlichen Lage, zu diesem Zweck weite Reisen machen zu müssen. Durch die finanzielle Unterstützung des Landesamtes für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen konnte ich 412 Monate in Nord-Tanganyika verbringen und erste Einblicke in die Ernährungsweise afrikanischer Bevöl kerungsgruppen tun. Am Beginn der Untersuchung nahm Prof. KRAUT, der Direktor des Max-Planck Instituts für Ernährungsphysiologie teil, der jedoch nur fünf Wochen in Tangan yika bleiben konnte. In der Hauptsache habe ich mich bei einem Stamm, den Warneru, aufgehalten.

Autorentext
Wolfgang Keller ist freier Berater mit den Schwerpunkten Management großer Softwareprojekte und IT-Unternehmensarchitekturen. Seine Themen im Umfeld von IT-Unternehmensarchitektur sind u.a. Business IT-Alignment, Architekturprozesse, Coaching von Architekturgruppen und IT-Bebauungsplanung für komplette IT-Landschaften. Vor seiner Selbstständigkeit war er über 8 Jahre in verschiedenen Management- Positionen im Generali-Konzern in Österreich und Deutschland beschäftigt, leitete dort große Projekte und war u.a. verantwortlich für eine internationale Softwareplattform. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung mit dem Bau großer individueller Anwendungssysteme als Softwareingenieur, Berater, Projektleiter und Chefarchitekt.

Klappentext

Die Ernährungswissenschaft hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Erweiterte Kenntnisse über den Bedarf an Nährstoffen unter verschie­ denen Lebensbedingungen und über Wechselbeziehungen einzelner Nährstoffe haben es erlaubt, Ernährungswissenschaft als wohlabgegrenztes Wissenschafts­ gebiet zu etablieren. Mit Hilfe ausgefeilter statistischer Methoden können wir heute ein Bild der Konsumgewohnheiten erhalten, können Änderungen früh feststellen und können erkennen, inwieweit die Ernährung den Empfehlungen der nationalen und internationalen Expertengremien entspricht. Immer weitere Kreise - mindestens in den industrialisierten Ländern - werden über die Be­ deutung einer richtigen Ernährung aufgeklärt. Dank unserem jetzigen allge­ meinen Wohlstand gehören Nahrungs- und Nährstoffmangel zu den Selten­ heiten. Dieses harmonische Bild hat für denjenigen, der sich heute in Deutschland mit Ernährungsphysiologie beschäftigt, den einzigen Nachteil, daß er im Lande keine Erfahrungen darüber sammeln kann, wo die Grenzen liegen, an denen eine Verminderung der Nährstoffversorgung beginnt, die Funktionstüchtigkeit und Gesundheit des Menschen zu beeinträchtigen. Wir sind in der glücklichen, wenn auch beschwerlichen Lage, zu diesem Zweck weite Reisen machen zu müssen. Durch die finanzielle Unterstützung des Landesamtes für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen konnte ich 412 Monate in Nord-Tanganyika verbringen und erste Einblicke in die Ernährungsweise afrikanischer Bevöl­ kerungsgruppen tun. Am Beginn der Untersuchung nahm Prof. KRAUT, der Direktor des Max-Planck­ Instituts für Ernährungsphysiologie teil, der jedoch nur fünf Wochen in Tangan­ yika bleiben konnte. In der Hauptsache habe ich mich bei einem Stamm, den Warneru, aufgehalten.



Inhalt
Studien zur Ernährung bei zwei Stämmen in Nord-Tanganyika.- Diskussion.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Studie zur Ernährung bei zwei Stämmen in Nord-Tanganyika
Autor
EAN
9783663031253
ISBN
978-3-663-03125-3
Format
Kartonierter Einband
Hersteller
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre
Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten
56
Gewicht
123g
Größe
H244mm x B170mm x T3mm
Jahr
1965
Untertitel
Deutsch
Auflage
1965
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch