Synästhesie und Kunst

(0) Erste Bewertung abgeben
CHF 3.90
Download steht sofort bereit
E-Book (pdf)
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Theaterwissenschaft, Tanz, Note: keine, Universität Leipzig, Sprache: Deutsch, Abstract: Synästhesie, abgeleitet von den altgriechischen Worten syn und aisthesis, heißt laut Duden: die "Miterregung eines Sinnesorgans bei Reizung eines anderen"(WERMKE:969). Synästhesie wird als ein zusätzlicher Kanal der Wahrnehmung verstanden, wobei unterschiedliche Kombination auftreten können, am häufigsten ist aber das farbige Hören, auch genannt audition colorée. Dabei führen Geräusche, Musik, Stimmen, ausgesprochene Buchstaben und Zahlen typischerweise zur Wahrnehmung bewegter Farben und Formen. Dennoch äußern sich Synästhesien bei jedem Betroffenen anders (MAHLING). Einigen Synästhetikern wird zudem nachgesagt, dass sie kreative Talente besäßen und künstlerisch begabt seien. Tatsächlich gibt es unter den großartigen Künstlern der Moderne viele Beispiele dafür. Als bedeutende Synästhetiker wären der russische Schriftsteller Vladimir NABOKOV (NABOKOV: 40), der russische Maler Wassily KANDINSKY und der ebenfalls aus Russland stammende Komponist Alexander SKRJABIN zu nennen. Dennoch konnte der Zusammenhang zwischen Synästhesieneigung und kreativem Talent, trotz zahlreicher Experimente, nicht eindeutig nachgewiesen werden. Gerade in Hinsicht auf frühere Synästhetiker z.B. aus der Romantik existieren nur Mutmaßungen, da der Begriff selbst erst 1868 geprägt wurde. So wird spekuliert, dass z.B. auch Johann Wolfgang v. GOETHE und Leonardo DA VINCI Synästhetiker gewesen sein könnten, dennoch sind diese Aussagen mit Vorsicht zu genießen, da das (un-) bewusste Vermischen der Sinne zwar schon zu dieser Zeit verbreitet war, der Begriff Synästhesie selbst aber noch nicht existierte. So wurde schon damals die Synästhesie in der Literatur bewusst als Stilmittel eingesetzt, weshalb einige Psychologen die Unterscheidung zwischen willkürlicher (bewusster) und unwillkürlicher (unbewusster) Synästhesie machen. Ich ziehe jedoch für die Analyse der "Synästhesie in der Kunst" folgende Unterscheidung vor: Synästhesie in der Alltagssprache und poetische Synästhesie. Dies geschieht aus folgendem Grund: Synästhesien der Alltagssprache kommen ebenfalls so häufig in Literatur vor, wie poetische Synästhesien, jedoch vor allem in Romanen und Novellen, seltener in der Lyrik. [...]

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Synästhesie und Kunst
Autor
EAN
9783638519199
ISBN
978-3-638-51919-9
Format
E-Book (pdf)
Hersteller
GRIN Verlag
Herausgeber
Grin Publishing
Genre
Theater, Ballett
Veröffentlichung
10.07.2006
Digitaler Kopierschutz
frei
Dateigrösse
0.5 MB
Anzahl Seiten
10
Jahr
2006
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch