Die Un/Sichtbarkeit des Kapitals

(0) Erste Bewertung abgeben
CHF 61.90
Download steht sofort bereit
E-Book (pdf)
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Der moderne Kapitalismus stellt für die Bildkulturen der Gegenwart ein sonderbares Phänomen dar: Seine Einflüsse und Auswirkungen können im Alltag vielfach beobachtet werden; er selbst ist aber als System, das ebenso Wirtschafts- wie auch Gesellschaftsweise ist, immateriell und »unsichtbar«. Wenn das Medium Film Kapitalismus thematisiert, muss es distinkte mediale Strategien des Sprechens und Zeigens entwickeln, um ihn erfahrbar und wahrnehmbar, damit »sichtbar« zu machen. Ausgehend von Überlegungen zum Konzept des Dispositivs bei Michel Foucault, Gilles Deleuze und Giorgio Agamben, geht Felix T. Gregor entlang der Kategorien Körper und Subjekt, Raum und Zeit, Macht und Durchdringung sowie Krise und Exzess narrativen, ästhetischen und medialen Erzählstrategien des Kapitalismus in Filmen von Alexander Kluge, Harun Farocki, Anahita Razmi und anderen nach.

Autorentext
Felix T. Gregor (Dr. phil.) ist Akademischer Rat (a.Z.) an der Fachgruppe Medienwissenschaft der Universität Bayreuth. Seine Forschungs- und Lehrinteressen liegen im Bereich von Mediengeschichte und -theorie, digitalen Bildkulturen, Filmwissenschaft als Alltagswissenschaft, Meme Culture und dokumentarischen Games.

Klappentext

Der moderne Industrie- und Finanzkapitalismus stellt für audiovisuelle Medien einen widerspenstigen Gegenstand dar: Da an sich immateriell und »unsichtbar«, müssen Filme in der Beschäftigung mit dem Kapitalismus narrative und ästhetische, mithin mediale Verfahren entwickeln, um das Thema für ihr Publikum sichtbar und damit wahrnehmbar werden zu lassen. In Anlehnung an Michel Foucault und Gilles Deleuze setzt sich Felix T. Gregor mit kapitalistischen Dispositiven wie Körpern und Subjekten, Raum und Zeit, Macht und Durchdringung sowie Krise und Exzess auseinander. Ihre filmische Sichtbarmachung führt so zu einer Sichtbarkeit des Kapitalismus, die das Potenzial einer ästhetischen Kritik besitzt.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Die Un/Sichtbarkeit des Kapitals
Untertitel
Zur modernen Ökonomie und ihrer filmischen Repräsentation
Autor
EAN
9783839454893
Format
E-Book (pdf)
Hersteller
transcript
Genre
Sonstiges
Veröffentlichung
08.03.2021
Digitaler Kopierschutz
Wasserzeichen
Dateigrösse
9.57 MB
Anzahl Seiten
310
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch