Der Einbruch der Rassenhygiene in die Medizin

(0) Erste Bewertung abgeben
CHF 22.00
Download steht sofort bereit
E-Book (pdf)
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Der Beginn des 20. Jahrhunderts ist durch die Ausprägung neuer, paradigmatischer Leitideologien der Medizin bestimmt. Ein häufiges Argument in der neueren Medizingeschichtsschreibung ist die These, dass die neue Leitideologie der Rassenhygiene spätestens seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten Schritt für Schritt in nahezu alle medizinischen Disziplinen eindringen sollte, um diese nach Möglichkeit für sich nutzbar zu machen, ohne dass bislang der Versuch unternommen worden ist, dieser Frage disziplinvergleichend nachzugehen.
In dieser Studie werden Einbruch und Durchsetzung der Rassenhygiene in wichtigen klinischen Disziplinen vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zur Etablierung der NS-Herrschaft untersucht. In einem weiteren Abschnitt wird die Psychiatrie als politisches Instrument der Gegenrevolution 1918/1919 dargestellt. Auch hier kann gezeigt werden, welche Rezeptionskarriere der Rassenhygiene im Gewande der Entartungsdebatte, in der psychiatrischen Medikalisierung und Diffamierung politisch Andersdenkender und schließlich auf dem Gebiet der Forensischen Psychiatrie beschieden war.

Jürgen Peter, Dr. Dr., ist Privatdozent der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach dem Studium der Politologie, Geschichtswissenschaften, Pädagogik und Medizin Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien, 1994/95 Promotion mit dem Thema 'Historikerstreit' in Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt am Main und mit einer Dissertation zur 'Rassenhygiene' an der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Habilitation mit einer Monografie zum 'Nürnberger Ärzteprozess' an der Universität Frankfurt. Lehrberechtigung für Soziologie und historische Sozialpsychologie.

Autorentext
Jürgen Peter, Dr. Dr., ist Privatdozent der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach dem Studium der Politologie, Geschichtswissenschaften, Pädagogik und Medizin Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien, 1994/95 Promotion mit dem Thema "Historikerstreit" in Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt am Main und mit einer Dissertation zur "Rassenhygiene" an der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Habilitation mit einer Monografie zum "Nürnberger Ärzteprozess" an der Universität Frankfurt. Lehrberechtigung für Soziologie und historische Sozialpsychologie.

Inhalt
1. Einleitung 2. Auslese und Siebung2.1 Durch Krieg und Krankheit verursachte Auslese und Siebung der Bevölkerung 2.2 Rassenmischungen 3. Tuberkulose und Alkoholismus als hereditär vorgegebene Erkrankungen 3.1 Der Stellenwert der Tuberkulose in der Rassenhygiene3.2 Alkoholismus als Charakterschwäche.Der Alkoholgenuss als Keimgift 4. Die Rassenhygiene und ihre Ausstrahlung auf die Medizin als avantgardistische Denkform a) Karl Heinrich Bauer b) Kurt Goldstein c) Goldsteins und Bauers rassenhygienische Überlegungen 5. Gynäkologie und Rassenhygiene5.1 Soziale Indikation und Geburtenregelung 5.2 Menarcheverhältnisse und Rasse 5.3 "Rassebecken" und Geburtsdisposition5.4 Die Rassenzugehörigkeit als Ursache der Krebserkrankung6. Die Deutsche Gesellschaft für Rassenhygiene, die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte und die Julius-Klaus-Stiftung und das Thema Rassenhygiene vor und nach dem Ersten Weltkrieg 6.1 Von der Deszendenztheorie zur rassenhygienischen Bewegung 6.2 Alfred Ploetz und die Deutsche Gesellschaft für Rassenhygiene 6.3 Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte und das Thema Rassenhygiene6.4 Die Julius-Klaus-Stiftung und die rassenhygienische Bewegung 7. Psychiatrie und Rassenhygiene 7.1 Psychiatrie um 1900 7.1.1 Der Begriff der "Entartung" und die Rezeption rassenhygienischer Prämissen in der deutschen Psychiatrie 7.2 Die Psychiatrie als politisches Instrument der Gegenrevolution. Die Medikalisierung von politischen Dissidenten 7.3 Forensische Psychiatrie und Rassenhygiene 8. Zusammenfassung9. Quellen- und Literaturverzeichnis

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Der Einbruch der Rassenhygiene in die Medizin
Untertitel
Auswirkung rassenhygienischen Denkens auf Denkkollektive und medizinische Fachgebiete von 1918 bis 1934
Autor
EAN
9783863214784
ISBN
978-3-86321-478-4
Format
E-Book (pdf)
Herausgeber
Mabuse-Verlag
Genre
Medizin
Veröffentlichung
05.02.2018
Digitaler Kopierschutz
Wasserzeichen
Dateigrösse
11.45 MB
Anzahl Seiten
240
Jahr
2018
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen