• Home
  • Bücher
  • ...
  • E-Books
  • Untersuchungen zur Zytotoxizität von Extrakten und Inhaltsstoffen der Kavawur...

Untersuchungen zur Zytotoxizität von Extrakten und Inhaltsstoffen der Kavawur...

(0) Erste Bewertung abgeben
CHF 20.90
Download steht sofort bereit
E-Book (pdf)
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Ziel der Arbeit war eine &#x201E;bioassay-orientierte Fraktionierung&#x201C; von Inhaltsstoffen der Kavawurzel. Als Testsystem wurde der Brine-Shrimp-Assay mit Artemia salina als Testorganismus eingesetzt, der ein schnelles Screening auf Zytotoxizit&#xE4;t erlaubt. &#xD; &#xD; Verschiedene Kavawurzelextrakte wurden hergestellt und miteinander verglichen. &#xD; Der acetonische Extrakt (bei Raumtemperatur extrahiert) wurde an Sephadex LH-20 vorfraktioniert. Es wurden sechs Fraktionen erhalten, die mittels HPLC-DAD und LC-ESI-MS charakterisiert wurden, um die Haupt- und Nebenkomponenten zu identifizieren. Im Brine-Shrimp-Assay zeigten die Fraktionen folgende zytotoxische Wirkungen: Fraktion 1 << Fraktion 2 &#x2248; Fraktion 3 > Fraktion 4 > Fraktion 5 > Fraktion 6. Fraktion 6 wirkte, wie Fraktion 1, nicht zytotoxisch.&#xD; Im n&#xE4;chsten Schritt wurden die aktivsten Fraktionen 2, 3 und 4 ausgew&#xE4;hlt und mittels High-Speed Countercurrent Chromatography (HSCCC) getrennt. Die erhaltenen HSCCC-Fraktionen wurden im Brine-Shrimp-Assay, sowie mit HPLC-DAD und LC-ESI-MS untersucht. Dadurch wurde ein Bezug zwischen auftretender Zytotoxizit&#xE4;t und der Zusammensetzung der Fraktionen hergestellt. Die ersten HSCCC-Fraktionen waren jeweils inaktiv oder nur sehr gering zytotoxisch. Sie enthielten polare Verbindungen, die nicht weiter untersucht wurden und Minorkavalactone. Bei den letzten HSCCC-Fraktionen, welche die restlichen Hauptkavalactone enthielten, war ein deutlicher Aktivit&#xE4;tsanstieg zu verzeichnen. Die Aktivit&#xE4;ten der HSCCC-Fraktionen der Sephadex-Fraktionen 2 und 3 waren in etwa vergleichbar, die der Sephadex-Fraktion 4 deutlich geringer. Die Hauptkomponenten der aktiven Fraktionen wurden isoliert und die Reinverbindungen separat im Brine-Shrimp-Assay untersucht. Kavain, Methysticin, 7,8-Dihydromethysticin und Yangonin waren nicht zytotoxisch. 5,6,7,8-Tetrahydroyangonin wirkte sehr gering zytotoxisch, Demethoxyyangonin mittelm&#xE4;&#xDF;ig und 7,8-Dihydrokavain zeigte eine h&#xF6;here Zytotoxizit&#xE4;t als der Standard Podophyllotoxin. &#xD; &#xD; Parallel wurde eine phytochemische Analyse des acetonischen Kavaextraktes durchgef&#xFC;hrt. Die angewandten chromatographischen Techniken erlaubten die Isolierung und Charakterisierung einer Vielzahl an Verbindungen. Neben den Hauptkavalactonen war es m&#xF6;glich, einige Minorkavalactone zu isolieren und zu charakterisieren (5,6,7,8-Tetrahydroyangonin, 5,6-Dihydroyangonin, 5-Hydroxy-7,8-dihydrokavain, 5,6,7,8-Tetrahydro-11-methoxyyangonin, 11-Methoxy-5,6-dihydroyangonin und 11-Methoxyyangonin). Weiterhin wurden zwei Zimts&#xE4;urederivate (Zimts&#xE4;urebornylester und 3&#x2019;,4&#x2019;-Methylendioxyzimts&#xE4;urebornylester), sowie die drei Farbstoffe Flavokavin A, -B und -C und das Flavanon 5-Hydroxy-7-methoxyflavanon (Pinostrobin) charakterisiert. Den letzten beiden Verbindungsklassen angeh&#xF6;rig sind Cardamonin bzw. 5-Hydroxy-7,4&#x2019;-dimethoxyflavanon und 5,4&#x2019;-Dihydroxy-7-methoxyflavanon (Sakuranetin). Sie konnten im Rahmen dieser Arbeit erstmalig aus der Kavawurzel isoliert und charakterisiert werden. &#xD; Mit den meisten der chiralen Inhaltsstoffe wurden au&#xDF;erdem CD-Messungen durchgef&#xFC;hrt, die eine Festlegung der absoluten Konfiguration erm&#xF6;glichten. Bislang waren sie noch nicht f&#xFC;r die aus der Kavawurzel isolierten Verbindungen 5,6,7,8-Tetrahydroyangonin, 5,6-Dihydroyangonin, 5-Hydroxy-7,8-dihydrokavain, 5,6,7,8-Tetrahydro-11-methoxyyangonin, sowie der drei isolierten Flavanone 5-Hydroxy-7,4&#x2019;-dimethoxyflavanon, 5-Hydroxy-7-methoxyflavanon und 5,4&#x2019;-Dihydroxy-7-methoxyflavanon beschrieben. &#xD; &#xD; Die Kavaextrakte, Sephadex-Fraktionen sowie einige der Reinverbindungen wurden zus&#xE4;tzlich im Alamar BlueTM-Test auf Zytotoxizit&#xE4;t in-vitro untersucht. F&#xFC;r die Sephadex-Fraktionen wurde folgender Verlauf der zytotoxischen Wirkung beobachtet: Fraktion 2 < Fraktion 3 > Fraktion 4 < Fraktion 5 < Fraktion 6. Die erste Fraktion war nicht aktiv. Im n&#xE4;chsten Schritt wurden keine HSCCC-Fraktionen getestet, sondern einige ausgew&#xE4;hlte Reinverbindungen. Die Hauptkavalactone Kavain, Methysticin, 7,8-Dihydromethysticin, Yangonin und Demethoxyyangonin zeigten keine zytotoxische Aktivit&#xE4;t, w&#xE4;hrend die Flavokavine A, -B, -C sowie die Flavanone Pinostrobin und 5-Hydroxy-7,4&#x2019;-dimethoxyflavanon zytotoxisches Potenzial aufwiesen. Letztere Verbindungen konnten die Gesamtaktivit&#xE4;ten der Sephadex-Fraktionen 5 und 6 erkl&#xE4;ren. Eine Quantifizierung der Inhaltsstoffe dieser Fraktionen zeigte, dass die Flavokavine jeweils ca. 65 % der beiden Fraktionen ausmachten. &#xD; &#xD; Ein Vergleich der Ergebnisse des Brine-Shrimp-Assays mit denen des Alamar BlueTM-Tests zeigte die Unterschiede der Testsysteme auf. W&#xE4;hrend die Sephadex-Fraktionen im Alamar BlueTM-Test eine nahezu stetige Zytotoxizit&#xE4;tszunahme, beginnend mit Fraktion 2 und endend mit Fraktion 6, hervorriefen, reagierten die Nauplien A. salina genau entgegengesetzt. Die h&#xF6;chsten Toxizit&#xE4;ten waren f&#xFC;r Fraktion 2 und 3 und die niedrigste f&#xFC;r Fraktion 6 zu verzeichnen. Die Inaktivit&#xE4;t der Fraktion 1 war beiden Systemen gemeinsam. Auff&#xE4;llige Unterschiede waren auch bei den Flavokavinen A, -B und -C sowie Pinostrobin und 5-Hydroxy-7,4&#x2019;-dimethoxyflavanon zu verzeichnen. Eine Inaktivit&#xE4;t im Brine-Shrimp-Assay stand einem deutlichen zytotoxischen Potential im Alamar BlueTM-Test gegen&#xFC;ber. F&#xFC;r eine &#x201E;bioaktivit&#xE4;ts-orientierte Isolierung&#x201C; sollten deshalb beide Testsysteme benutzt werden, da die Nauplien des Brine-Shrimp-Assays anders auf die Inhaltsstoffe der Kavawurzel reagieren als die Hepatozyten des Alamar BlueTM-Tests. &#xD; &#xD; &#xD; &#xD; &#xD; Stichwortliste: &#xD; &#xD; Kava Kava, Piper methysticum G. Forst., bioassay-orientierte Fraktionierung, Sephadex LH-20, High-Speed Countercurrent Chromatography (HSCCC), HPLC-DAD, LC-ESI-MS, Kavain, Methysticin, 7,8-Dihydromethysticin, Yangonin, 5,6,7,8-Tetrahydroyangonin, Demethoxyyangonin, 7,8-Dihydrokavain, 5,6-Dihydroyangonin, 5-Hydroxy-7,8-dihydrokavain, 5,6,7,8-Tetrahydro-11-methoxyyangonin, 11-Methoxy-5,6-dihydroyangonin, 11-Methoxyyangonin, Zimts&#xE4;urebornylester, 3&#x2019;,4&#x2019;-Methylendioxyzimts&#xE4;urebornylester, Flavokavin A, -B und &#x2013;C, 5-Hydroxy-7-methoxyflavanon (Pinostrobin), Cardamonin, 5-Hydroxy-7,4&#x2019;-dimethoxyflavanon, 5,4&#x2019;-Dihydroxy-7-methoxyflavanon (Sakuranetin), absolute Konfiguration, Zytotoxizit&#xE4;t, Brine-Shrimp-Assay, Artemia salina, Podophyllotoxin, phytochemische Analyse, in-vitro, Alamar BlueTM-Test, Quantifizierung&#xD; &#xD;

Klappentext

Ziel der Arbeit war eine „bioassay-orientierte Fraktionierung“ von Inhaltsstoffen der Kavawurzel. Als Testsystem wurde der Brine-Shrimp-Assay mit Artemia salina als Testorganismus eingesetzt, der ein schnelles Screening auf Zytotoxizität erlaubt. Verschiedene Kavawurzelextrakte wurden hergestellt und miteinander verglichen. Der acetonische Extrakt (bei Raumtemperatur extrahiert) wurde an Sephadex LH-20 vorfraktioniert. Es wurden sechs Fraktionen erhalten, die mittels HPLC-DAD und LC-ESI-MS charakterisiert wurden, um die Haupt- und Nebenkomponenten zu identifizieren. Im Brine-Shrimp-Assay zeigten die Fraktionen folgende zytotoxische Wirkungen: Fraktion 1 << Fraktion 2 ≈ Fraktion 3 > Fraktion 4 > Fraktion 5 > Fraktion 6. Fraktion 6 wirkte, wie Fraktion 1, nicht zytotoxisch. Im nächsten Schritt wurden die aktivsten Fraktionen 2, 3 und 4 ausgewählt und mittels High-Speed Countercurrent Chromatography (HSCCC) getrennt. Die erhaltenen HSCCC-Fraktionen wurden im Brine-Shrimp-Assay, sowie mit HPLC-DAD und LC-ESI-MS untersucht. Dadurch wurde ein Bezug zwischen auftretender Zytotoxizität und der Zusammensetzung der Fraktionen hergestellt. Die ersten HSCCC-Fraktionen waren jeweils inaktiv oder nur sehr gering zytotoxisch. Sie enthielten polare Verbindungen, die nicht weiter untersucht wurden und Minorkavalactone. Bei den letzten HSCCC-Fraktionen, welche die restlichen Hauptkavalactone enthielten, war ein deutlicher Aktivitätsanstieg zu verzeichnen. Die Aktivitäten der HSCCC-Fraktionen der Sephadex-Fraktionen 2 und 3 waren in etwa vergleichbar, die der Sephadex-Fraktion 4 deutlich geringer. Die Hauptkomponenten der aktiven Fraktionen wurden isoliert und die Reinverbindungen separat im Brine-Shrimp-Assay untersucht. Kavain, Methysticin, 7,8-Dihydromethysticin und Yangonin waren nicht zytotoxisch. 5,6,7,8-Tetrahydroyangonin wirkte sehr gering zytotoxisch, Demethoxyyangonin mittelmäßig und 7,8-Dihydrokavain zeigte eine höhere Zytotoxizität als der Standard Podophyllotoxin. Parallel wurde eine phytochemische Analyse des acetonischen Kavaextraktes durchgeführt. Die angewandten chromatographischen Techniken erlaubten die Isolierung und Charakterisierung einer Vielzahl an Verbindungen. Neben den Hauptkavalactonen war es möglich, einige Minorkavalactone zu isolieren und zu charakterisieren (5,6,7,8-Tetrahydroyangonin, 5,6-Dihydroyangonin, 5-Hydroxy-7,8-dihydrokavain, 5,6,7,8-Tetrahydro-11-methoxyyangonin, 11-Methoxy-5,6-dihydroyangonin und 11-Methoxyyangonin). Weiterhin wurden zwei Zimtsäurederivate (Zimtsäurebornylester und 3’,4’-Methylendioxyzimtsäurebornylester), sowie die drei Farbstoffe Flavokavin A, -B und -C und das Flavanon 5-Hydroxy-7-methoxyflavanon (Pinostrobin) charakterisiert. Den letzten beiden Verbindungsklassen angehörig sind Cardamonin bzw. 5-Hydroxy-7,4’-dimethoxyflavanon und 5,4’-Dihydroxy-7-methoxyflavanon (Sakuranetin). Sie konnten im Rahmen dieser Arbeit erstmalig aus der Kavawurzel isoliert und charakterisiert werden. Mit den meisten der chiralen Inhaltsstoffe wurden außerdem CD-Messungen durchgeführt, die eine Festlegung der absoluten Konfiguration ermöglichten. Bislang waren sie noch nicht für die aus der Kavawurzel isolierten Verbindungen 5,6,7,8-Tetrahydroyangonin, 5,6-Dihydroyangonin, 5-Hydroxy-7,8-dihydrokavain, 5,6,7,8-Tetrahydro-11-methoxyyangonin, sowie der drei isolierten Flavanone 5-Hydroxy-7,4’-dimethoxyflavanon, 5-Hydroxy-7-methoxyflavanon und 5,4’-Dihydroxy-7-methoxyflavanon beschrieben. Die Kavaextrakte, Sephadex-Fraktionen sowie einige der Reinverbindungen wurden zusätzlich im Alamar BlueTM-Test auf Zytotoxizität in-vitro untersucht. Für die Sephadex-Fraktionen wurde folgender Verlauf der zytotoxischen Wirkung beobachtet: Fraktion 2 < Fraktion 3 > Fraktion 4 < Fraktion 5 < Fraktion 6. Die erste Fraktion war nicht aktiv. Im nächsten Schritt wurden keine HSCCC-Fraktionen getestet, sondern einige ausgewählte Reinverbindungen. Die Hauptkavalactone Kavain, Methysticin, 7,8-Dihydromethysticin, Yangonin und Demethoxyyangonin zeigten keine zytotoxische Aktivität, während die Flavokavine A, -B, -C sowie die Flavanone Pinostrobin und 5-Hydroxy-7,4’-dimethoxyflavanon zytotoxisches Potenzial aufwiesen. Letztere Verbindungen konnten die Gesamtaktivitäten der Sephadex-Fraktionen 5 und 6 erklären. Eine Quantifizierung der Inhaltsstoffe dieser Fraktionen zeigte, dass die Flavokavine jeweils ca. 65 % der beiden Fraktionen ausmachten. Ein Vergleich der Ergebnisse des Brine-Shrimp-Assays mit denen des Alamar BlueTM-Tests zeigte die Unterschiede der Testsysteme auf. Während die Sephadex-Fraktionen im Alamar BlueTM-Test eine nahezu stetige Zytotoxizitätszunahme, beginnend mit Fraktion 2 und endend mit Fraktion 6, hervorriefen, reagierten die Nauplien A. salina genau entgegengesetzt. Die höchsten Toxizitäten waren für Fraktion 2 und 3 und die niedrigste für Fraktion 6 zu verzeichnen. Die Inaktivität der Fraktion 1 war beiden Systemen gemeinsam. Auffällige Unterschiede waren auch bei den Flavokavinen A, -B und -C sowie Pinostrobin und 5-Hydroxy-7,4’-dimethoxyflavanon zu verzeichnen. Eine Inaktivität im Brine-Shrimp-Assay stand einem deutlichen zytotoxischen Potential im Alamar BlueTM-Test gegenüber. Für eine „bioaktivitäts-orientierte Isolierung“ sollten deshalb beide Testsysteme benutzt werden, da die Nauplien des Brine-Shrimp-Assays anders auf die Inhaltsstoffe der Kavawurzel reagieren als die Hepatozyten des Alamar BlueTM-Tests. Stichwortliste: Kava Kava, Piper methysticum G. Forst., bioassay-orientierte Fraktionierung, Sephadex LH-20, High-Speed Countercurrent Chromatography (HSCCC), HPLC-DAD, LC-ESI-MS, Kavain, Methysticin, 7,8-Dihydromethysticin, Yangonin, 5,6,7,8-Tetrahydroyangonin, Demethoxyyangonin, 7,8-Dihydrokavain, 5,6-Dihydroyangonin, 5-Hydroxy-7,8-dihydrokavain, 5,6,7,8-Tetrahydro-11-methoxyyangonin, 11-Methoxy-5,6-dihydroyangonin, 11-Methoxyyangonin, Zimtsäurebornylester, 3’,4’-Methylendioxyzimtsäurebornylester, Flavokavin A, -B und –C, 5-Hydroxy-7-methoxyflavanon (Pinostrobin), Cardamonin, 5-Hydroxy-7,4’-dimethoxyflavanon, 5,4’-Dihydroxy-7-methoxyflavanon (Sakuranetin), absolute Konfiguration, Zytotoxizität, Brine-Shrimp-Assay, Artemia salina, Podophyllotoxin, phytochemische Analyse, in-vitro, Alamar BlueTM-Test, Quantifizierung

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Untersuchungen zur Zytotoxizität von Extrakten und Inhaltsstoffen der Kavawur...
Autor
EAN
9783736919372
ISBN
978-3-7369-1937-2
Format
E-Book (pdf)
Herausgeber
Cuvillier Verlag
Genre
Ökologie
Veröffentlichung
05.07.2006
Digitaler Kopierschutz
frei
Dateigrösse
1.97 MB
Anzahl Seiten
190
Jahr
2006
Untertitel
Deutsch
Mehr anzeigen