Bürger, Gott und Götterschützling

(0) Erste Bewertung abgeben
CHF 109.90
Download steht sofort bereit
E-Book (pdf)
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

The volumes published in the series Beiträge zur Altertumskunde comprise monographs, collective volumes, editions, translations and commentaries on various topics from the fields of Greek and Latin Philology, Ancient History, Archeology, Ancient Philosophy as well as Classical Reception Studies. The series thus offers indispensable research tools for a wide range of disciplines related to Ancient Studies.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts richtete sich das Interesse der Altertumswissenschaft erstmals auf die auffallend häufigen Kinderdarstellungen in der hellenistischen Kunst und Literatur. Infolge der zunehmenden Spezialisierung und Abgrenzung der Fachdisziplinen voneinander blieben seitdem die Thesen Hans Herters und Wilhelm Kleins unwidersprochen, die das Phänomen mit einer Hinwendung des hellenistischen Menschen zur Familie als Kompensation für den Verlust der Polis oder aber mit einer epochenspezifischen Tendenz zur Parodie (besonders bei den Darstellungen kindlicher Götter und Helden) begründeten. Aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Altertumswissenschaften (Polisforschung, Archäologie der Votiv- und Sepulkralkunst, Villenforschung, Ägyptologie) fordern jedoch dringend eine Neuinterpretation der relevanten Texte der hellenistischen Literatur von philologischer Seite. Diese können nicht länger einseitig als Dokumente epochenspezifischer Sentimentalität, selbstironischer Dekonstruktion oder metapoetischen Sendungsbewußtseins gelesen werden. Eine besondere Betrachtung verdient die Gestalt des Kindgottes Eros, der bei Apollonios Rhodios ebenso wie in der Epigrammatik eine zentrale Rolle spielt.

Autorentext

Sabine Schlegelmilch, Julius-Maximilians-Universität Würzburg.



Klappentext

Portrayals of children became increasingly common in Greek literature and art during the Hellenistic period. It has long been thought that the reasons for this lie in the alienation of the Greeks as a result of the collapse of the polis and its structures, which was then compensated for by a concentration on private subjects. A review of recent research by classical scholars, archaeologists, Egyptologists and ancient historians reveals that this view must be revised. It is not sentimental love of children that speaks in the Greek paintings and texts: rather, they are a result of the clear dynastic interests of Hellenistic ruling houses. An exception is the figure of the small Eros, which must be regarded separately.

Mehr anzeigen

Produktinformationen

Titel
Bürger, Gott und Götterschützling
Untertitel
Kinderbilder der hellenistischen Kunst und Literatur
Autor
EAN
9783110217667
ISBN
978-3-11-021766-7
Format
E-Book (pdf)
Hersteller
De Gruyter
Herausgeber
Gruyter, Walter de GmbH
Genre
Altertum
Veröffentlichung
13.01.2010
Digitaler Kopierschutz
frei
Anzahl Seiten
311
Jahr
2010
Mehr anzeigen
Andere Kunden kauften auch